Der Gegner hat die Zahl und die Intensität der Beschüsse des Territoriums der Republik vergrößert, dabei haben die Fälle zugenommen, wo von den Minsker Vereinbarungen verbotene Waffen verwendet werden. Das erklärte Eduard Basurin am 19. Januar 2019.

In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Kämpfer 19 mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von acht Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Gorlowka haben die Kämpfer der 58. Panzergrenadierbrigade unter Kommando der Kriegsverbrechers Drapatyj das Gebiet von Oserjanowka mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

In Richtung Donezk wurden von den Positionen der 57. Panzergrenadierbrigade aus auf Befehl des Kriegsverbrechers Mischantschuk Shabitschow und das Gebiet des Donezker Flughafens mit Mörsern des Kalibers 120 und 82 mm beschossen und insgesamt zehn Mörsergeschosse abgeschossen. Außerdem wurde mit Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen geschossen.

Gesondert geht ich auf die Richtung Mariupol ein, wo die Kämpfer der 79. Luftsturmbrigade unter Kommando des Kriegsverbrechers Kuratsch mit Panzern und Mörsern des Kalibers 120 und 82 mm das Gebiet von Leninskoje beschossen haben und dabei 35 Panzergeschosse, 24 Mörsergeschosse des Kalibers 120 mm und acht Mörsergeschosse des Kalibers 82 mm abgeschossen.
Außerdem hat der Gegner aktiv verschiedene Arten von Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen verwendet. Außerdem wurden Kominternowo und Sachanka mit Granatwerfern und Schusswaffen, darunter großkalibrigen, beschossen.
Informationen über Opfer unter der friedlichen Bevölkerung und Zerstörungen von Objekten der zivilen Infrastruktur werden noch ermittelt.
Die ukrainischen Kämpfer behindern weiter die Arbeit der OSZE-Mission im Donbass. So wurden nach unseren Informationen am 15. Januar an alle Najew unterstellten Brigaden Anweisungen erteilt, Mittel der elektronischen Kriegsführung zu verwenden, um die Leitungskanäle der Drohnen der Mission zu unterdrücken. Ziel dieser Handlungen ist es, nicht zuzulassen, dass die OSZE-Beobachter von den Minsker Vereinbarungen verbotene ukrainische Waffen an der Kontaktlinie entdecken.

Die Blockade der Drohnen der OSZE kommt auch in den offiziellen Berichten der Mission zu Ausdruck. Im Verantwortungsbereich der 58. Panzergrenadier-, der 72. und 93. mechanisierten Brigade in den Gebieten von Konstantinowka, Sarja, Tschasow Jar und Artjomowsk sind mobile Gruppen der elektronischen Kriegsführung des Gegners aktiv, die mit Komplexen des Typs „Bukowel-AD“ ausgerüstet sind, mit deren Hilfe die ukrainischen Kämpfer zielgerichtet die Arbeit der OSZE-Mission behindern.
Die Kämpfer der 93. Brigade versuchen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den von ihnen begangenen Verbrechen abzulenken. Auf Anweisung ihres Anführers Klotschkow beschuldigen sie die Volksmiliz der Verwendung von Kampfdrohnen.

Ich erinnere daran, dass wir mehrfach erklärt haben, dass in den Reihen der ukrainischen Kämpfer ihre Kollegen aus der terroristischen Organisation IS kämpfen, die eine sehr große Erfahrung bei der Verwendung von Kampfdrohnen gegen die Regierungstruppen und die friedliche Bevölkerung in Syrien haben. Ihre Erfahrung teilen die internationalen Terroristen gern mit ihren Waffenbrüdern, den Kämpfern der ukrainischen bewaffneten Formationen. Die Anwesenheit von IS-Mitgliedern bestätigen auch westliche Massenmedien, die schwer der Verbreitung von, wie man in der Ukraine sagt, „Propaganda des Kreml“ zu beschuldigen sind.
Es ist bemerkenswert, dass die ukrainischen Kämpfer in ihrem Versuch sich zu rechtfertigen, keine besonderen Gedanken machen, sie nehmen Texte, in denen sie der Verwendung von Kampfdrohnen beschuldigt werden, und geben genau entsprechende Erklärungen ab.

Метки по теме: ; ; ;