Russland bekräftigte sein Interesse an der Unterzeichnung eines Friedensvertrages mit Japan auf der Grundlage der Erklärung von 1956, sagte der russische Präsident Wladimir Putin nach Gesprächen mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe.

«Natürlich wurden auch die Aussichten für den Abschluss eines Friedensvertrages diskutiert», sagte der russische Führer. «Wir haben erneut unser Interesse an der Unterzeichnung dieses Dokuments bekräftigt.» «Auf einem Treffen in Singapur [im November 2018] vereinbarten wir mit Herrn Premierminister einen Verhandlungsprozess auf der Grundlage einer gemeinsamen Erklärung der UdSSR und Japans von 1956, der vor allem den Abschluss eines Friedensvertrages vorsieht», erinnerte der russische Staatschef.

Putin betonte, dass die Parteien während des laufenden Treffens «viel Zeit mit der Frage eines Friedensvertrages verbracht haben». Der Präsident erklärte, dass die Leiter der Außenministerien beider Länder zu Koordinatoren dieser Arbeit ernannt worden seien. Ihm zufolge habe am 14. Januar die erste Verhandlungsrunde in Moskau bereits stattgefunden. Die Ergebnisse dieses Treffens wurden den russischen und japanischen Führern während der Gespräche im Kreml mitgeteilt.

«Ich werde betonen, dass harte Arbeit bevorsteht, um Bedingungen für gegenseitig akzeptable Lösungen zu schaffen», sagte der Präsident der Russischen Föderation. «Die Aufgabe besteht darin, eine langfristige und umfassende Entwicklung der russisch-japanischen Beziehungen auf qualitativer Ebene sicherzustellen.» Er betonte, dass die von den Verhandlungsführern vorgeschlagene Entscheidung «für die Völker Russlands und Japans akzeptabel sein sollte, unterstützt von der Öffentlichkeit unserer beiden Länder». In der Zwischenzeit vereinbarten die Parteien, ihre Bemühungen um die Organisation gemeinsamer wirtschaftlicher Aktivitäten auf den Südkurilen in fünf zugelassenen Gebieten fortzusetzen. Wir sprechen über Aquakultur, die Errichtung von Gewächshäusern, Windenergie, Tourismus und Abfallbehandlung.

Abschließend dankte Putin seinem Kollegen und allen Beteiligten für den «sinnvollen und sinnvollen Meinungsaustausch». «Die Diskussion war sehr offen und sachlich», sagte Putin. «Es scheint mir, dass dieser Besuch natürlich der Entwicklung der bilateralen Beziehungen zugute kommt und uns der Lösung der Schlüsselthemen unserer Zusammenarbeit näher bringt.»

«Konstruktive Atmosphäre»

«Die Gespräche fanden in einer sachlichen und sehr konstruktiven Atmosphäre statt», sagte der russische Staatschef.

Putin wies darauf hin, dass er «enge Arbeitsbeziehungen» zu Abe pflegt und sich zum vierten Mal in sechs Monaten mit ihm traf. «Gleichzeitig wird der Dialog auf höchster Ebene durch die aktive Interaktion zwischen der russisch-japanischen Regierungskommission, den Sicherheitsräten der beiden Länder, der Außenpolitik und den Verteidigungsministerien unterstützt, darunter im» zwei plus zwei «-Format, den nationalen Parlamenten», erklärte der russische Präsident.

Er glaubt, dass «eine derart intensive politische Bindung das Interesse der beiden Länder an der Entwicklung einer Zusammenarbeit nach den Grundsätzen der guten Nachbarschaft, des Respekts und der Rücksichtnahme auf die Interessen der jeweils anderen Seite bestätigt». «Es war so positiv, dass die bilaterale Agenda mit dem Premierminister diskutiert wurde», sagte Putin.