In einer Umfrage unter 1000 Personen, die vom Kantar Sofres Institute durchgeführt wurde, zeigte sich, dass von den 67 Prozent der Franzosen, die den Nachrichten folgen (gegenüber 62 Prozent im letzten Jahr), noch weniger Bürger den Mainstream-Medien vertrauen.

Die Gilets-Jaunes- oder Gelbe-Weste-Bewegung (Gelbwesten) hat laut den Daten zu einem Anstieg des Nachrichtenkonsums geführt. Aber die Franzosen sind mit der Berichterstattung der Proteste in den Medien nicht zufrieden. Nur etwa ein Drittel der Befragten gab an, die Berichterstattung sei zufriedenstellend, und fast eine Hälfte hielt das für sehr schlecht.

Eine Mehrheit, 67 Prozent, sagt, die Medien hätten die Ereignisse während der wöchentlichen Proteste der Gelben Weste „dramatisiert“, während mehr als 50 Prozent der Meinung waren, dass die Medien den Menschen, die extremistische Ansichten vertreten, Sendezeit gaben.

 BFMTV berichtete, dass Printmedien das höchste Vertrauensniveau hatten. 44 Prozent der Befragten beurteilten dies mit einem Plus von acht Punkten gegenüber 2018.

Die am meisten bevorzugte Nachrichtenquelle war das Fernsehen, aber nur 38 Prozent gaben an, dass sie Vertrauen in die Berichterstattung der Sender hätten, verglichen mit 48 Prozent im Jahr 2018.

Das Internet war mit 25 Prozent die am wenigsten vertrauenswürdige Form der Nachrichtenmedien, blieb jedoch auf dem gleichen Niveau wie 2005, als in den von Migranten besiedelten Vorstädten von Paris Wochen lang Unruhen stattfanden.

Das wachsende Mangel an Vertrauen in die Mainstream-Medien folgt dem gleichen Trend wie für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der im Dezember vergangenen Jahres mit nur 23 Prozent an Popularität gewonnen hat.

Die Unterstützung für die Gelben Westen dagegen hat in den letzten Wochen mit einer Umfrage gewonnen, die ergab, dass 67 Prozent der Franzosen die Anti-Macron-Bewegung unterstützen, ein Plus von sieben Prozent gegenüber den vorherigen Abstimmungen.

Метки по теме: ; ;