Ukrainische Spezialeinheiten könnten den ehemaligen Präsidenten der Republik, Viktor Janukowitsch, aus Russland entführen. Dafür müssen die Behörden die Risiken berechnen und Verantwortung übernehmen.Der ehemalige stellvertretenden Leiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine, Generalmajor Viktor Yagunm machte diese Aussage im ukrainischen TV, schreibt das russische Portal Lenta.

«Die einzige Möglichkeit, ihn irgendwie aus dort herauszuziehen (aus Russland — Anmerkung die Redaktion), besteht darin, eine Spezialoperation durchzuführen.»

Yagun stellte fest, dass die Umsetzung dieses Plans einen «politischen Geist» erfordert — den Wunsch der Führung des Landes und seine Bereitschaft, im Falle eines Misserfolgs der Operation die Verantwortung zu übernehmen.

«Wir sind nicht so viel schlimmer als im gleichen Israel oder in den Staaten», beschrieb Yagun die ukrainischen Spezialeinheiten. Er räumte jedoch ein, dass die Möglichkeit eines Fehlschlags der Operation besteht.

Am 24. Januar befand das Gericht von Obolon in Kiew den ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, in einem Fall von Hochverrat und Mitschuld an einem Angriffskrieg für schuldig und verurteilte ihn zu 13 Jahren Gefängnis.

Das Strafverfahren gegen Janukowitsch wurde in Abwesenheit betrachtet, da er sich auf dem Territorium Russlands befand, wohin er 2014 geflohen war.

Метки по теме: ; ; ; ;