Der Kreml beabsichtigt nicht, Kontakt mit dem Präsidenten des venezolanischen Parlaments Juan Guaido aufzunehmen, der sich selbst zum Interimspräsidenten des Landes ernannt hat, sagte Dmitry Peskov, Pressesprecher des russischen Präsidenten, am Montag.

Wie ein Korrespondent der Bundesnachrichten berichtet, stellte Peskov klar, dass kein Kontakt zwischen Moskau und Guaydo besteht und nicht geplant war.

«Dafür gibt es keine Pläne», sagte ein Kreml-Sprecher.

Letzte Woche hat sich der Parlamentspräsident Juan Guaydo zum Interimspräsidenten erklärt. Am 23. Januar haben ihn die Vereinigten Staaten und die Länder der „Lima-Gruppe“ in diesem Status anerkannt. Der konstitutionelle Staatsoberhaupt Nicholas Maduro nannte Guaido eine Marionette der Vereinigten Staaten und erinnerte daran, dass Washington wiederholt versucht habe, einen Staatsstreich in Venezuela zu arrangieren.

Moskau betrachtet das, was in Venezuela geschieht, als grobe Eingriffe in die inneren Angelegenheiten des Staates. Der russische Präsidentensprecher Dmitry Peskov erzählte, wie Moskau heute Caracas helfen kann.

Метки по теме: ; ; ;