Kiews Sicherheitskräfte  (SBU) haben für den vergangenen Tag auf dem Territorium der Republik von mehr als 30 unterschiedliche Geschosse abgefeuert.. Dies wurde auf der Pressekonferenz des offiziellen Vertreters der Volksmiliz der Lugansker Volksrepublik (LVR), Oberstleutnant Andrei Marotschko, mitgeteilt.

Er stellte fest, dass sich die Situation in der Verantwortungszone der Verteidigungsabteilung der Republik nicht wesentlich verändert hat und angespannt bleibt: In den letzten 24 Stunden haben die Kiewer Sicherheitskräfte zweimal den Waffenstillstand verletzt.

«Auf Befehl des Kommandanten der 59. separaten motorisierten Infanterie-Brigade der Streitkräfte der Ukraine, einem Kriegsverbrecher (Oberst Wladimir) Shvedyuk, kam der Bezirk Raevka aus 120-mm-Mörserbomben, die durch die Minsker Vereinbarungen verboten wurden, unter Beschuss», sagte Marotschko.

Oberstleutnant Marochko fügte hinzu, dass aus Sicht der Einheiten der 10. separaten Brigade der Streitkräfte der Ukraine auf Befehl des Kriegsverbrechers Oberst Wassilij Zubanich das Gebiet des Dorfes Zhelobok von 82 mm Mörsern und Kleinwaffen beschossen wurde.

«Insgesamt wurden über 30 verschiedene Munition auf dem Territorium der Republik freigesetzt», sagte der Vertreter des Verteidigungsministeriums der LPR

Die Volksmiliz der LNR erwartet am Vorabend der Verhandlungen der Kontaktgruppe die Verschärfung der Lage auf der Kontaktlinie der Streitkräfte der Ukraine.

Die nächste Gesprächsrunde zwischen der Kontaktgruppe und ihren Arbeitsuntergruppen findet am 30. Januar in Minsk statt.

«Am Vorabend von Minsk gehen die Streitkräfte der Ukraine von der Praxis aus, um die Situation zu verbessern und den Beschuss des Territoriums unserer Republik zu intensivieren», sagte Marotschkj.

«Wir sollten auch mit einer Zunahme falscher Anschuldigungen der Volkspolizei der LPR rechnen, gegen das Waffenstillstandsregime zu verstoßen, was später von ukrainischen Vertretern als Gegenargument für ihre kriminellen Handlungen verwendet wird», fügte der Oberstleutnant hinzu.

Radikal denkende Aktivisten bedrohen die Bewohner des Melovsky-Distrikts mit Repressalien, weil sie russisch sprechen

Er hat bemerkt, dass die Kiewer Regierung die erzwungene Ukrainisierung der russischsprachigen Bevölkerung im kontrollierten Territorium von Donbass durchführt.

Nach den Berichten der Anwohner hat sich daher die Aktivität von radikal gesinnten Personen im Bezirk Melovsky, die mit körperlicher Gewalt droht, um Arbeiter zu bedienen, die Russisch sprechen, verstärkt. Und die Besatzungsbehörden weisen die Regierungsangestellten an, die Besucher, die auf Russisch zu ihnen kommen, zu ignorieren “, sagte Marotschko.

«Diejenigen, die nicht einverstanden mit den Ukrainisierungsmaßnahemen sind, erhalten Nachrichten mit Drohungen von Aktivisten der nationalistischen Bewegung «Ukrop «und Militanten des Bataillons» Aydar «,  fügte der Oberstleutnant hinzu.

Метки по теме: ; ; ; ; ;