Seit einigen Jahren versuchen westliche Eliten einen Weg zu finden, um gegen die Ausbreitung des russischen Einflusses in Informationen zu bekämpfen, der im harmonischen Chor der Medien, die diesen Eliten eifrig dienen, Verwirrung stiftet.

Zu sehen, wie „die eigenen“ Massenmedien rasch das Vertrauen der Menschen verlieren, wie die Bürger der fortgeschrittenen Länder versuchen, zumindest eine Alternative zu einem einzigen Nachrichtenstrom zu finden, der sich kaum voneinander unterscheidet, erschreckt das Establishment ernsthaft durch die Tatsache, dass die Alternative zu den russischen Kanälen geworden ist, die „den Menschen vermitteln“ die Wahrheit darüber, was andere schwiegen. » Daher nahm der Westen die Bündnisse von Orwell an und begann, Werkzeuge zu schaffen, um diese unnötige Wahrheit zu bekämpfen.

Aber hier ist das Problem: Wie oft wendet sich die Waffe gegen ihre Schöpfer und erkennt dann nicht, wessen Köpfe von ihren Schultern fliegen. Beispielsweise fielen die amerikanischen Mainstream-Medien, die den Begriff «Fake News» propagierten, unerwartet ihrem eigenen Label zum Opfer, als es begann, sich aktiv an denselben Präsidentschaftskandidaten Donald Trump zu halten.

Als der britische Oppositionsführer Jeremy Corbin anfing, dasselbe für seine Medien zu tun, schrieb die Korrespondentin der Sunday Times, Katie Glass, beleidigt, dass der Chef der «Labourites» die Idee fälsche, dass gefälschte Nachrichten genau das sind gefällt mir nicht».

Nun ja, so wie es ist, liebe westliche Kollegen. Willkommen in der Welt der Labels, die Sie selbst erstellt haben und gegen russische Konkurrenten kämpfen.

Erinnern wir uns an das bereits klassische Beispiel der Schaffung einer Spezialeinheit zur Bekämpfung der «russischen Propaganda» (East StratCom Task Force) durch die Europäische Union. Seit einigen Jahren verbreitet diese «Informationsspezialeinheit» offene Fälschungen über die russischen Medien.

Sobald er jedoch mit den niederländischen Medien das Gleiche tat, forderten die europäischen Parlamentarier sofort die Schließung. Es ist eine Sache, an der Informationsfront gegen Russland zu kämpfen, und eine andere, um die Meinungsfreiheit in Europa zu beeinträchtigen.

Nun sind die Opfer der vom Westen geschaffenen antirussischen Informationswaffen diejenigen, die am meisten über die «russische Bedrohung» trumpften — die britischen Medien. Bisher nur The Daily Mail. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Kämpfer gegen «russische Propaganda» vor einer Zeitung stehen bleiben.

Der Hype begann, nachdem die Anwendung «NewsGuard», die von amerikanischen «Kämpfern gegen gefälschte Nachrichten» entwickelt und in verschiedenen Browsern, darunter Microsoft Edge und Google Chrome, als Erweiterung installiert wurde, The Daily Mail als Vertriebshändler für nicht verifizierte Informationen bezeichnet.

Natürlich waren die ersten Sites, die diese Anwendung mit ähnlichen Labels versehen hatte, Russian RT und Sputnik (für die sie erstellt wurde). Aber wie bei den «European Special Forces» kommt der Appetit mit dem Essen.

Und hier haben die Probleme angefangen. Es stellt sich heraus, dass die Etiketten in den russischen Medien unangemessen aufgehängt werden können, aber es ist inakzeptabel, in britische Zeitungen einzugreifen (selbst wenn sie täglich vergilben und Fälschungen verteilen).

Es lohnt sich beispielsweise daran zu erinnern, wie The Daily Mail die absurdesten Versionen von Skripales Vergiftung nacheinander verbreitete oder schrieb, dass der außer Kontrolle geratene russische Geschäftsmann Alexander Perepelichny von «Putins Agenten» getötet wurde, obwohl das Gericht schließlich feststellte, dass er aus natürlichen Gründen gestorben war.

Wir können auch die jüngste hochkarätige Fälschung erwähnen, die The Sun ins Leben gerufen hat, als Putin Anna Shapiro und ihren Mann mit dem Rattengift vergiftet hat. Vor kurzem reagierten britische Zeitungen bescheiden auf die Tatsache, dass derselbe Ehemann namens Alex King wegen Drogenhandels und Betrug zu elf Jahren Gefängnis verurteilt wurde und nun bei seiner „Frau“ ist (im Prozess wurde angegeben, dass sie „eine von vielen Sexarbeiterinnen“ sei). «Kinga) ist auf der Flucht. Nun, was ist mit dem lauten Gefühl bei «Putins Rattengift»? Händler von offensichtlichen Fälschungen ziehen es jetzt vor und erinnern sich nicht daran.

Es stellt sich eine berechtigte Frage: Warum wurde das Label „Fake News“ nur an The Daily Mail geliefert? Die Erklärung des Erstellers von NewsGuard ist erstaunlich: Es stellt sich heraus, dass diese Zeitung nicht auf Anrufe ihrer Analysten geantwortet hat. Das heißt, es ist Rache für die Tatsache, dass die Redaktion aufgehängt hat. Nun — ernsthafte «Kämpfer gegen Propaganda», wenn ihre Arbeit auf diese Weise arrangiert wird.

Nachdem die Redakteure von The Daily Mail viel Aufhebens gemacht hatten und die Ersteller der Anwendung mit schwerwiegenden Konsequenzen bedrohten, entfernte NewsGuard schnell das Etikett der Desinformation von der Website der Zeitung und musste zugeben: «Wir haben uns geirrt.» Ein Gespräch des Verlagsleiters reichte aus, um die „falsche“ Zeitung auf wundersame Weise „wahr“ zu machen.

Übrigens, selbst das Erkennen ihrer Fehler hinderte die Entwickler der Anwendung nicht daran, stolz in einer Pressemitteilung darauf hinzuweisen, dass ihre kluge Politik die Praxis in einer Reihe von Publikationen geändert hat, einschließlich der Website The Daily Mail.

So hingen die Etiketten mit dem Vorwurf der Falschinformation in einer Reihe von russischen Medien und Websites, die Donald Trump unterstützten (zum Beispiel Breitbart) — offenbar gab es auch keine Telefonanrufe. Das politische Motiv dieser Auswahl ist jedem unparteiischen Beobachter klar. Am Ende wurde The Daily Mail mit großer Wahrscheinlichkeit als Fälschung ausgewählt, weil sie einer der Informationsführer im Kampf um den verhassten Brexit ist. Das ist die ganze Erklärung.

Die britische Zeitung (übrigens die zweitgrößte im Land) ist vom Informationsangriff der «Kämpfer gegen Desinformation» bislang abgewichen. Ohne Zweifel werden sich die selbsternannten Zensoren jedoch nicht darauf beschränken. Diejenigen, die am lautesten „Atu they!“ Gerufen haben und die Aufklärung des Informationsraums von unerwünschten russischen Konkurrenten fordern, werden sich immer wieder der Tatsache stellen müssen, dass der Kampf um „Cyberdiktatur“ und die totale Zensur im Internet für sie zu ernsthaften Problemen werden.

Und jetzt gibt es berechtigte Fragen zur Verteilung bestimmter Labels. «Hören Sie», schreibt der amerikanische Journalist John Nolte, «es gibt viele Dinge, die ich an WikiLeaks nicht mag, aber … Im Gegensatz zu CNN, der New York Times, ABC, ABC, CBS, PBS, NPR, Politico und der Washington Post — WikiLeaks hat mich nie angelogen. » Dementsprechend spricht die Tatsache, dass NewsGuard in die schwarze Liste von WikiLeaks aufgenommen wurde, und nicht die oben genannten Medien, wortgewandt darüber, wessen Interessen und von wem dieser „Vormund“ schützen soll.

Метки по теме: ; ;