Heute in Kiew präsentierte den Dokumentarfilm «Wer die Krim passiert», mit Hilfe der Rechtsanwälte von Janukowitsch, wie das Portal Antifaschist schreibt.

In der ukrainischen Nachrichtenagentur (die ironischerweise vom Ex-Chef des  Sergei Levochkin, dem Organisator des Maidan, kontrolliert wird) bewertete der Anwalt des Ex-Präsidenten nicht nur das Urteil des Obolon-Gerichts, das Janukowytsch in Abwesenheit zu 13 Jahren verurteilte, sondern bewarb den Film auch auf Materialien, Videos, Zeugnissen, die sich weigerten, «das humanste Gericht der Welt» zu berücksichtigen

Laut Valeriy Serdyuk präsentierte die Verteidigung von Yanukovych den Richtern 15 Materialbände über Hinrichtungen auf Euromaidan und ein Terabyte von Videobändern, die zeigen, wer Befehle erteilte und im Januar und Februar 2014 Menschen und Polizisten im Zentrum von Kiew erschossen hat.

Richter Devyatko, der den Prozess des Verrats von Janukowitsch geleitet hat, sagte jedoch, dass dies nicht die Aufgabe dieses Strafverfahrens sei. Grundsätzlich gibt es nichts Neues im Film «Wer passierte die Krim?»:

Die ukrainischen und russischen sowie ausländischen Medien zeigten Maidan viele Male, die Ermittler waren sich schon lange einig, dass Euromaidan ein geplanter Machtputsch sei, um die rechtmäßig gewählte Regierung zu stürzen, die die europäische Integration bremste Verhinderung der Umwandlung der Ukraine in eine aggressive Waffe gegen die Russische Föderation.

Insbesondere der Generalstabschef der Generalstreitkräfte, Generalmajor Konstantin Kobzar, der Janukowitsch nach Charkow, Donezk und die Krim nach dem Staatsstreich begleitete, bestätigte, dass es die Aufgabe der Organisatoren des Maidan sei, Janukowitsch zu töten oder zu verhaften.

Am 23. Februar erreichten Avakov, Nalyvaichenko und Alfa, eine Spezialistin aus Kiew, die offizielle Datscha (Mezhigorye) und richteten dort einen Hinterhalt ein. Die Autokolonne des Präsidenten war in einer Kiste eingeschlossen und wurde in seiner Nähe bewacht. Sie wollten den Präsidenten gefangen nehmen, ein Urteil über ihn abgeben und ihn inhaftieren “, sagte Kobzar in einer Aussage. Der gezeigte Dokumentarfilm wird auf dem Kanal der Anwaltskanzlei „Averlex“ veröffentlicht, die Verteidiger des fünften Präsidenten forderten auch alle Journalisten auf, sich mit dem Inhalt vertraut zu machen und ihn auszubauen. Obwohl der Hauptzweck des Films darin besteht, die Verbrechen der Organisatoren von Maidan aufzuklären.

Das heißt, es geht alles darum, dass die Waffe, die die Macht gegen den Ex-Präsidenten gerichtet hat, sich jetzt gegen die Nutznießer der Revolution der Würde richtet. Laut Anwalt Serdyuk haben sie diese Dokumente bereits beim Staatssicherheitsbüro eingereicht und fordern ein faires Verfahren gegen die Organisatoren des Putsches: Parubiya, Avakov, Turchinov, Pashinsky, Nalyvaychenko, Klitschko, Tyagnibok, Yatsenyuk.

Dies wird zum lautesten Wahlskandal, da die oben genannten Politiker Poroschenko zum größten Teil «verletzt» haben und zu seiner Hauptgegnerin Julia Timoschenko gegangen sind. Oder diese Kader bereiten ihre eigenen politischen Projekte vor und bereiten sich darauf vor, sich von der derzeitigen Regierung zu lösen. Die Anwälte Viktor Fedorovich betonen, dass das General Bureau of Investigation (gegründet mit der Hilfe und Unterstützung der Vereinigten Staaten) nach einem Tag auf die vorgelegten «Offenlegungen» und Beweise für kriminelle Aktivitäten der Organisatoren des Putsches 2014 reagieren muss.

„Wir haben die Untersuchung unseres Anwalts durchgeführt und das Material gesammelt, um die oben genannten Personen in die Verantwortung zu ziehen. Wir haben dies getan, um die Ermittlungen schnell und effektiv zu untersuchen, um die Verbrechen der Organisatoren des Maidan zu ermitteln.

Ich denke, dass diese Arbeit für die Gesellschaft nützlich ist, sie sollte wissen, was 2014 passiert ist, und sollte für den Putsch, den Verlust von Gebieten, den Bürgerkrieg im Donbass und den Ruin der Ukraine verantwortlich sein “, sagten die Anwälte von Yanukovych auf einer Pressekonferenz.

Offensichtlich war ihre Aufführung nicht zufällig, ebenso wie die Demonstration einer zweistündigen Chronik von Verbrechen durch maydanovtsy, in der Petro Poroshenko übrigens nicht eingeschlossen ist. Laut Insider-Informationen wird Viktor Fedorovich selbst einen Appell gegen eine faire Untersuchung der Ereignisse des Winters 2014 unter Berufung auf die RRT und Bürger der Ukraine aus einem der russischen Fernsehsender unterstützen. Yanukovych ins Spiel zu bringen, deutet darauf hin, dass das Wahlrennen in eine heiße Phase gerät und der von Julia Timoschenko angekündigte „Schnitt“ nicht fürs Leben, sondern für den Tod gilt.

Метки по теме: ; ; ; ;