Der türkische Präsident sagte, dass es keinen befriedigenden Fahrplan mit den USA für eine Sicherheitszone in Nordsyrien gebe. Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag die Bedeutung der Entwicklungen in Syrien für die Türkei hervorgehoben, und gesagt, dass sein Land von niemandem eine Erlaubnis für Operationen in Syrien benötigen würde. Das berichtet die studentische Nachrichtenagentur ISNA.

Er forderte außerdem den Abzug der bewaffneten Kurden aus Manbij innerhalb einer Woche und fügte hinzu: «Wenn die Terroristen in der kommenden Woche dieses Gebiet nicht verlassen, ist die Geduld der Türkei am Ende.»

Der türkische Präsident verlangte von den USA, ihre Versprechungen in Bezug auf Syrien umzusetzen, andernfalls werde Ankara die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Bedrohungen für seine nationale Sicherheit zu beseitigen.

Erdogans Äußerungen über die Notwendigkeit einer türkischen Militärpräsenz in Nordsyrien erfolgen, nachdem die USA nicht beabsichtigen, die Türkei für die Schaffung einer Sicherheitszone in Nordsyrien miteinzubeziehen.

Dem Plan zufolge soll die Kontrolle des geschaffenen Sicherheitsbereichs hauptsächlich bei den französischen und britischen Truppen liegen. Die USA wollen die etablierten Truppen mit Informationen und Überwachung unterstützen.

Zuvor hatte der Sprecher des türkischen Präsidenten İbrahim Kalın die Übertragung der Kontrolle über die Sicherheitszone in Nordsyrien an die Türkei gefordert.

Метки по теме: ; ; ; ;