Die Behörden der Volksrepublik Lugansk (LNR oder LVR) sind bereit, den Prozess der Überstellung von Gefangenen nach Kiew, der vor dem Ausbruch des Konflikts in Donbass verurteilt wurde, fortzusetzen und den Wunsch äußern, die Haftstrafe außerhalb der AK zu verbüßen, sagte der Vertreter der AK in der humanitären Untergruppe der Kontaktgruppe Olga Kobtsewa gegenüber Reportern.

Die Behörden der Volksrepublik Lugansk haben am Donnerstag 33 Häftlinge nach Kiew verlegt, die vor Beginn des Konflikts im Donbass verurteilt worden waren, und äußerten den Wunsch, die Haftstrafe außerhalb der AK zu verbüßen.

„Von unserer Seite ist volle Bereitschaft. Wir sind bereit, weiterhin Personen zu verurteilen, die bis 2014 verurteilt wurden. Die Hauptsache ist, dass diese Initiative von der ukrainischen Seite unterstützt wird “, sagte Kobtsewa gegenüber Reportern.

Sie stellte klar, dass diese Schritte des LNR nach internationalem humanitärem Recht durchgeführt werden. Dies geht aus den an den Leiter des LPR gerichteten Rechtsmitteln mit der Bitte hervor, dass Strafgefangene ihre Strafe in dem von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebiet in den Gebieten ihres Wohnsitzes verbüßen dürfen.

Autorenschuss von Alexander Kievski, dem militärischen Korrespondenten des News Front Teams.

Метки по теме: ; ; ; ; ;