Die Lage an der Front des Donbass bleibt angespannt. Tagsüber wurden in den Gebieten Donezk und Gorlovka sowie im Süden der DVR Schlachten unterschiedlicher Intensität beobachtet.

In Bachmut ist die Lage unnruhig. Vertreter der Volksrepublik Donezk (DVR) des Gemeinsamen Zentrums für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandsregimes (JCCC) berichteten über die Verschlechterung der militärischen Lage im Mariupol-Sektor.

Danach töteten ukrainische Kämpfer am Abend mehrere DVR-Soldaten, die nach dem Beschuss der ukrainischen Streitkräfte beim Vertreiben von Zivilisten zu Hause halfen.

Auf der Kontaktlinie hört der Beschuss trotz der Vereinbarungen von Minsk und der Bitte um Stille nicht auf, Reparaturen des JCCC durchzuführen.

Der offizielle Vertreter der Volksmiliz der Lugansker Volksrepublik, Oberstleutnant Andrei Marotschko, berichtete, dass die Streitkräfte der Ukraine am helllichten Tag mit Handfeuerwaffen und Mörsern beschossen hätten — 120 Mal.

 

„Die ukrainischen Sicherheitskräfte bauen in der Republik eine Aggression gegen Zivilisten auf. Die (ukrainischen) Streitkräfte erhöhen weiterhin die Anzahl der Angriffe auf das Territorium der Republik. Wieder wurden die Vororte von Pervomaisk und die Siedlung Maryevka an der Front von Waffen von Infanterie-Kampffahrzeugen und Kanonenartillerie aus abgefeuert. Infolge des Beschusses wurden einige Wohnhäuser beschädigt. Fenster und Dächer wurden ebenso beschädigt.

In den Vororten von Pervomaisk wurde zudem eine Hochspannungsleitung beschädigt, wodurch mehrere hundert Häuser ohne Strom versorgt wurden. Und wenn früher vor allem nachts Beschuss stattfand, sind die Kiewer in Kiew jetzt auch bei hellem Tageslicht nicht scheu, auf Zivilisten in Frontgebieten das Feuer zu eröffnen. “, sagte Marotschko

 

Метки по теме: ; ;