Die Struktur des gegenseitigen Handels zwischen Russland und China in den letzten 20 Jahren hat sich bis zur Unkenntlichkeit verändert. Der Anteil der russischen Maschinen- und Ausrüstungslieferungen an China ist auf ein Zehntel dessen zurückgegangen, und der Platz wurde von den primitivsten Waren eingenommen, schrieb die Moskauer Tageszeitung Nesawissimaja Gaseta.

Gleichzeitig hat sich China zu einem Anbieter komplexer Produkte mit hoher Wertschöpfung entwickelt. Seine Exporte werden von Maschinen und Anlagen dominiert. Laut den von der Zeitung befragten Experten wird die Struktur der russischen Exporte nach China in den nächsten 20 Jahren noch rauer und primitiver werden.

Experten verknüpfen die etablierte Abteilung in der Handelsstruktur der beiden Länder mit den Entwicklungsmerkmalen der Staaten. «In den letzten 20 Jahren hat sich die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft beschleunigt.

Aufgrund der Entwicklung aller Sektoren produziert das Land heute eine breite Palette von Produkten mit hoher Wertschöpfung, die im Ausland gefragt sind», stellvertretender Direktor von Alpari Analysezentrum Anna Kokoreva sagte der Zeitung. In Russland habe sich in den letzten 20 Jahren nur der Öl- und Gassektor aktiv entwickelt, so dass der Export hauptsächlich aus Energie bestehe.

«China ist ein Land mit einer wirtschaftlichen Entwicklung, die durch das mangelnde Potenzial für die Entwicklung von Rohstoffexporten bestimmt wird, was die Voraussetzungen für die Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes schafft», sagte der Direktor der Veta-Expertengruppe Dmitry Zharsky gegenüber Nezavisimaya Gazeta. Investitionen in Technologie und intellektuelles Kapital haben die chinesische Wirtschaft in ihren derzeitigen Zustand gebracht, und dies fehlt Russland, fügte er hinzu.

«Um in Zukunft die Exporte nach China zu diversifizieren, ist es notwendig, etwas zu produzieren, für das sich China neben Öl und Holz interessieren würde», fügte Zharsky hinzu. Dafür ist es notwendig, Geld in die Entwicklung der Fertigungsindustrie zu investieren.

Gestern berichtete der Föderale Zolldienst der Russischen Föderation, dass der Handel mit China explodiere. Der Export nach China betrug demnach 56 Milliarden US-Dollar. Der Import belief sich auf 52,2 Milliarden US-Dollar. Der Gesamthandelsumsatz mit China betrug im vergangenen Jahr 108,2 Milliarden US-Dollar.

Zuletzt wurde eine solche Tendenz 2006 gesichtet. Seither lieferte China mehr Waren und Dienstleistungen nach Russland, als es einkaufte. Der diesjährige Handelsumsatz übertraf diesen Kennwert von 2006 um das 2,7-Fache.

Erstmals in der Geschichte des bilateralen Handels lag der Umsatz bei mehr als 100 Milliarden US-Dollar.

China bleibt wie bisher der Haupthandelspartner Russlands. Den zweiten Platz belegt Deutschland (ein Umsatz von 59,6 Milliarden US-Dollar). Darauf folgen die Niederlande (47,1 Milliarden US-Dollar).

Метки по теме: ; ; ; ;