Der Anführer einer mächtigen irakischen Milizengruppe hat sich auf die USA eingeschossen, weil sie den IS* dafür unterstützen, um den Aufenthalt amerikanischer Truppen im Irak zu verlängern. Das berichtet das iranische Portal ParsToday.

Qais al-Khazali, Führer der Asaib Ahl al-Haq-Gruppe, sagte am Montag in einem Tweet, Washington solle seine eigenen Interessen im Irak betrachten, bevor er sich entscheide, Daesh zu zerstören oder ihm zu helfen, sich von den vielen Niederlagen der letzten Monate zu erholen .

Im Moment, sagte er, brauche Washington eine terroristische Gruppe, um die Anwesenheit tausender amerikanischer Streitkräfte im Irak zu rechtfertigen.

In den letzten Jahren konnten Iraker fast alle von Daesh kontrollierten Territorien zurückerobern. Mit der Takfiri-Gruppe auf den letzten Beinen fordern irakische Beamte zunehmend ein Ende der US-Militärpräsenz.

Präsident Donald Trump sagte diesen Monat, die US-Truppen müssten im Irak bleiben, um den Iran zu „beobachten“, der für das arabische Land entscheidend gewesen sei, um Daesh zu besiegen.

Die Äußerungen lösten eine Welle der Verurteilung aus. Die irakischen Führer erklärten, sie würden es Trump nicht erlauben, ihr Land als Startrampe für mögliche Angriffe und Spionagemissionen gegen Nachbarn zu nutzen.

«Die irakische Verfassung lehnt die Nutzung des Irak als Basis für (Militär-)schläge oder Angriffe auf ein Nachbarland ab», sagte Präsident Barham Salih am vergangenen Montag.

Salih sagte, die US-Streitkräfte seien im Land im Rahmen eines Abkommens zwischen den beiden Seiten gewesen, «jedoch seien alle außerhalb dieses Rahmens ergriffenen Maßnahmen inakzeptabel.»

*Islamischer Staat (früher ISIS, kurz IS, auch Daesh) ist eine in Russland verbotene Terrororganisation.

Метки по теме: ; ; ;