Russland, Kasachstan und der Iran haben ein «Memorandum of Understanding» für die Zusammenarbeit beim Weizenhandel unterzeichnet und damit einen weiteren Schritt zur Errichtung einer Freihandelszone unternommen. Das Dokument wurde am Dienstag in Moskau unterzeichnet, um die Länder näher an die Freihandelszone zwischen Iran und der Eurasischen Wirtschaftsunion zu bringen, die Russland mit seinen Nachbarn gegründet hat.

«Das Memorandum ist ein wesentlicher Bestandteil des im letzten Jahr zwischen den Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion und Iran unterzeichneten Freihandelszonenabkommens», sagte die stellvertretende kasachische Landwirtschaftsministerin Gulmira Issayeva.

Im Rahmen des Vertrags wird der Iran Weizen für seine privaten Müller importieren, die Mehl für den Export produzieren werden, sagte ihr iranischer Amtskollege Ali-Akbar Mehrfard.

Der Iran habe genug Weizen im Land geerntet, um seinen Bedarf zu decken, aber er könne russisches und kasachisches Getreide in andere Länder exportieren. Iranische private Müller dürfen keinen heimischen Weizen für Mehrexporte verwenden.

„Im Iran gibt es eine geeignete Infrastruktur in der Mehlindustrie, die doppelt so hoch ist wie die Inlandsnachfrage. Darüber hinaus ist die Weizensilage in Iran auf einem guten Niveau, und wir haben jetzt 5 Millionen Tonnen Mehlhandel “, sagte Mehrfard.

Kasachstan habe es begrüßt, das iranische Transit- und Logistiknetzwerk für die Lieferung seiner landwirtschaftlichen Waren an Kunden zu nutzen, und fügte hinzu, die beiden Länder arbeiten auch an Weizentauschvereinbarungen.

Es wurde noch kein Volumen festgelegt, und Mehrfard sagte, das Thema sei Sache des privaten Sektors. Er sagte auch, dass das Memorandum nicht die zu verwendende Währung angibt, die Länder jedoch mit ihrem nationalen Geld handeln können.

Ein iranischer Beamter sagte im vergangenen Jahr, das Land verhandele mit dem Import von rund 100.000 Tonnen russischen Weizens pro Monat, um Mehlexporte in den benachbarten Irak zu erhöhen.

«Wir haben ein kleines finanzielles Problem, das wir lösen müssen, aber danach können wir den Deal durchgehen», sagte der Generalsekretär der Iranischen Föderation der Verbände der Lebensmittelindustrie, Kaveh Zargaran.

Ein russischer Beamter sagte zu der Zeit, dass die Gespräche Teil umfassenderer Verhandlungen über eine Freihandelszone zwischen dem Iran und Russland seien.

Der Iran ist in fortgeschrittenen Gesprächen über die Schaffung einer Freihandelszone mit der Union (EAEU).

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;