Die in der syrischen Provinz Idlib geschaffene Deeskalationszone hat dazu beigetragen, dass viele Terrorgruppen, die zuvor im ganzen Land verstreut waren, hier gefunden wurden. Jetzt haben die westlichen Länder ihre eigenen zweifelhaften Pläne in Bezug auf dieses Territorium. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch, den 13. Februar, auf einer Pressekonferenz.

Ihm zufolge bedeuten keine Vereinbarungen zwischen den Garantenländern der syrischen Siedlung, dass Idlib als eine Art terroristische Enklave unter der Kontrolle der Kämpfer stehen wird. Trotzdem ziehen einige westliche Länder eine solche Option in Betracht und haben sogar einen «Hauptakteur» angesichts der einflussreichsten und größten Gruppe «Hayat Tahrir ash-Sham» gefunden. *

„Es gibt Informationen, die einige westliche Staaten genau das wollen. Sie wollen diese Enklave, in der Dzhebhat an-Nusra * [seit 2017 Teil von Hayat Tahrir Ash-Sham] ist, über 90% des Territoriums erobert hat und eine Art Teilnehmer am bevorstehenden politischen Prozess wurde “, sagte der Außenminister.

Gleichzeitig betonte er, dass die Vereinbarung zwischen Ankara und Moskau, die im September vergangenen Jahres geschlossen wurde, vorübergehender Natur sei.

Wie zuvor von News Front berichtet, wurde nach den Gesprächen zwischen dem russischen Führer Wladimir Putin und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im September 2018 beschlossen, in Idlib eine entmilitarisierte Zone zu errichten.

* — in der Russischen Föderation verboten

Метки по теме: ; ;