Die libanesische Widerstandsbewegung Hisbollah hat einen tödlichen Terroranschlag auf eine Gruppe von Truppen des Islamischen Revolutionsgardens (IRGC) im Südosten des Iran verurteilt, in der sie die USA, das israelische Regime und ihre regionalen Verbündeten beschuldigt, die Takfiri-Elemente hinter dem Angriff am Mittwoch zu unterstützen.

Laut Press TV sagte die Hisbollah in einer Erklärung zu dem Anschlag, dass 27 IRGC-Mitglieder zum Märtyrer geworden seien und 13 weitere verletzt worden seien, die das wahre Bild des organisierten Terrorismus darstellten, der von der US-Regierung angeführt werde, was andere Länder ermutige, diesem Prozess zu folgen.

„Diese kriminellen Gruppierungen waren von der großen Beteiligung der iranischen Nation an den [Montags] Kundgebungen zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution eingeschüchtert und versuchten, eine blutige Botschaft zu senden.“ Mit dem Selbstmordanschlag fügte sie hinzu.

«Diese Verbrechen werden die iranische Nation nicht schwächen und eher ihre Kraft und Motivation erhöhen, um den Weg des Fortschritts und des Wohlstands fortzusetzen», fügte sie hinzu.

Die libanesische Bewegung wies auch auf die Gleichzeitigkeit des Terroranschlags und eine Anti-Iran-Konferenz hin, die von den USA in Warschau, Polen, abgehalten wurde, und bezeichnete sie als ein Zeichen der Harmonie der US-Regierung mit Kriminellen und Mördern, die den Iran destabilisieren und seine Sicherheit beeinträchtigen wollen.

In einer Nachricht sagte der iranische Vizepräsident, Es’haq Jahangiri, dass das Verbrechen von den Spionagendiensten hegemonialer Mächte und deren bösartigen Mietern beherrscht und umgesetzt wurde.

«[Der Angriff] wird nicht nur die Entschlossenheit der Nation zur Verteidigung der Islamischen Revolution nicht untergraben, sondern auch die nationale Entschlossenheit für einen unnachgiebigen Kampf gegen den Terrorismus stärken», fügte er hinzu.

Jahangiri befahl dem Gouverneur von Sistan und der Provinz Baluchestan auch sofort, die Hinterbliebenen zu identifizieren und zu bestrafen, indem er alle verfügbaren Ressourcen einsetzte.

In einer der ersten internationalen Reaktionen auf den Anschlag verurteilte der Sprecher des pakistanischen Außenministeriums Mohammad Faisal den Angriff „auf die härteste Art“ und äußerte den Familien der Opfer des „abscheulichen“ Verbrechens „tiefstes Mitgefühl“.

Das libanesische Außenministerium verurteilte auch den «Terroranschlag», drückte seine Solidarität mit der iranischen Nation und der Regierung aus und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus.

In einem Tweet erklärte das polnische Außenministerium, dass das Land «Terrorismus in allen seinen Formen verurteilt» und dass seine Reaktion auf den Angriff auf iranische Truppen nicht anders sein würde.

Das IRGC-Personal reiste am Mittwoch zwischen den Städten Zahedan und Khash in Sistan und der Provinz Baluchestan, als ihr Bus bei einem Autobombenanschlag ins Visier ging.

Das Qods-Hauptquartier der IRGC sagte in einer Erklärung, dass ein mit Sprengstoff beladenes Auto in den Bus gerammt sei und das Personal zurück in ihre Häuser brachte.

Die sogenannte Jaish-ul-Adl-Terroristengruppe erklärte sich angeblich für die Bombardierung verantwortlich.

Метки по теме: ; ;