Präsident Hassan Rouhani hat kürzlich einen tödlichen Terroranschlag gegen die iranischen Sicherheitskräfte verurteilten und die US-amerikanischen und «zionistischen Entitäten» als die «Hauptursachen für Terrorismus» im Nahen Osten bezeichnet.

Präsident Rouhani sagte vor der Abreise von Teheran in die russische Urlaubsstadt Sotschi am Donnerstag, Präsident Rouhani sagte, solche kriminellen Handlungen würden «keinen Einfluss auf die entschlossene Entschlossenheit der großen iranischen Nation haben, und sie (die Menschen) werden ihren eingeschlagenen Weg fortsetzen gewählt.»

Am Mittwoch zielte ein Bombenanschlag auf einen Bus, der Mitglieder des iranischen Korps für Islamische Revolution (IRGC) in der südöstlichen Provinz Sistan und Belutschistan beförderte. Dabei wurden 27 von ihnen getötet und 13 weitere verletzt.

«Amerika und der Zionismus sind die Hauptursachen für Terrorismus in der Region, während bestimmte ölreiche Länder der Region den Terroristen finanzielle Hilfe gewähren», fügte Präsident Rouhani hinzu.

Präsident Rouhani forderte ferner die Nachbarländer des Iran auf, ihren rechtlichen Verpflichtungen im Rahmen des Prinzips der guten Nachbarschaft nachzukommen und die Terrorgruppen daran zu hindern, ihren Boden für Angriffe auf ihre Nachbarn zu nutzen.

«Sollte sich ein solcher Trend fortsetzen und sie (die Nachbarländer) die Terroristen nicht einschränken, ist völkerrechtlich klar, dass wir bestimmte Rechte haben und diese [rechtzeitig] wiederherstellen werden», sagte er.

Mehr zum Thema: 27 Tote und 13 Verletzte bei Terroranschlag in Sistan und Baluchestan

Die sogenannte Jaish-ul-Adl-Terroristengruppe erklärte sich angeblich für die Bombardierung verantwortlich.

Die terroristische Vereinigung wurde 2012 von Mitgliedern des in Pakistan ansässigen Jundallah gegründet, einer anderen terroristischen Gruppe, die 2010 von iranischen Geheimdiensten nach der Hinrichtung ihres Ringführers Abdolmalek Rigi demontiert wurde.

Die iranischen Grenzsoldaten wurden wiederholt von Terroristen auf pakistanischem Boden angegriffen.

Die beiden Nachbarn haben 2013 einen Sicherheitsvertrag unterzeichnet.

Mehr dazu: Damaskus sieht USA hinter dem Terroranschlag im Iran

In einem Tweet am Mittwoch verurteilte der Sprecher des pakistanischen Außenministers Mohammad Faisal den «abscheulichen» Terroranschlag nachdrücklich.

Unterdessen hat der stellvertretende Kommandeur der IRGC für die Koordination Brigadegeneral Ali Fadavi eine feste Antwort auf den Angriff gelobt.

«Unsere Antwort zur Verteidigung der Islamischen Revolution wird nicht auf unsere geographischen Grenzen beschränkt sein», sagte der Kommandant.

Der iranische Vizepräsident Eshaq Jahangiri sagte am Mittwoch, der tödliche Angriff auf die Mitglieder der IRGC werde die Islamische Republik dazu bringen, einen unerbittlichen Kampf gegen den Terrorismus zu führen.

Er sagte, der Terroranschlag werde von den Spionageagenturen der globalen Arroganz und ihren Lakaien angeführt, die über die massive Beteiligung des iranischen Volkes an landesweiten Kundgebungen zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution verärgert seien.

«Dieser Vorfall wird die feste Entschlossenheit der Nation bei der Verteidigung der Islamischen Revolution nicht untergraben und die nationale Entschlossenheit für einen unnachgiebigen Kampf gegen den Terrorismus weiter stärken», sagte er.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;