Der japanische Premierminister Shinzo Abe bezeichnete die Beziehungen seines Landes zum Iran als «traditionell freundlich».  Laut dem iranischen Auslandssender Press TV sagte Abe, als er sich mit dem iranischen Parlamentssprecher Ali Larijani in der Hauptstadt Tokio traf. Abe sagte, dass Japan und Iran dieses Jahr den 90. Jahrestag diplomatischer Beziehungen feiern. Tokio möchte seine Zusammenarbeit mit Teheran weiter ausbauen.

Am zweiten Tag seines Besuchs in Japan sprach Larijani mit Abe über die Ausweitung der kommerziellen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Beide Beamten einigten sich auf eine Politik zur Stärkung traditionell freundlicher Beziehungen.

Zuvor hatte der iranische Parlamentssprecher ein Treffen mit Ki Shida, dem Vorsitzenden der iranisch-japanischen Freundschafts-Parlamentariergruppe, abgehalten.

In einem Gespräch mit dem japanischen Beamten sagte er: «Einige Länder schaffen Probleme auf dem Beziehungsweg, die angesprochen werden müssen … und Ihre Rolle und Freundschaft sind definitiv effektiv, um dieses Problem zu lösen.»

«In den Augen der iranischen Bevölkerung gibt es keinen negativen Punkt gegenüber der japanischen Bevölkerung und sie sind daran interessiert, die Beziehungen zu Ihrem Land auszubauen», fügte Larijani hinzu.

Während des Treffens mit Mitgliedern des japanischen Abgeordnetenhauses im Landtag betonte Chuichi Date, Japan unterstütze das Atomabkommen im Iran, aus dem sich die Vereinigten Staaten gezogen hätten. Datum, das Iran als ein bedeutendes Land mit einer reichen Kultur in Westasien bezeichnete.

Japan gehört zu den Ländern, die von den Sanktionen der USA gegen den Iran befreit wurden und Iran Öl kaufen können. Der Iran ist ein bedeutender Rohöllieferant für Japan.

Die beiden Länder haben sich bemüht, den gegenseitigen Handel unbeschadet zu lassen, seit die US-Sanktionen gegen den Iran im vergangenen Jahr nach dem Rückzug Washingtons aus dem Nuklearpakt von 2015 erneut verhängt wurden.

Метки по теме: ; ;