Sicherheitskräfte in der Türkei haben 52 mutmaßliche Mitglieder der Terroristengruppe Daesh* im Rahmen einer Terrorismusbekämpfungsaktion in der nordwestlichen Provinz Bursa festgenommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu zitierte am Donnerstag unbenannte polizeiliche Quellen. Sie sagte, die Operation sei an fünf verschiedenen Orten im zentralen Osmangazi-Distrikt der gleichnamigen Provinzhauptstadt durchgeführt worden.

Den Quellen zufolge, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, handelte es sich bei den festgenommenen Verdächtigen nur um Syrer.

In den letzten Jahren haben Terroristen von Daesh in der Türkei eine Reihe von Bombenattentaten durchgeführt.

Im Oktober 2015 hatten zwei Bombenanschläge eine pro-kurdische Friedenskundgebung in der Hauptstadt Ankara zum Ziel, bei der 103 Menschen getötet und mehr als 500 Menschen verletzt wurden. Die Regierung beschuldigte den IS.

Bei einem weiteren Angriff startete die Terroristengruppe einen Bombenanschlag, bei dem 2016 ein Dutzend Menschen im historischen Herzen der Stadt getötet wurden.

Am 1. Januar 2017 griffen ISIS-Terroristen einen Nachtclub in Istanbul an und töteten 39 Menschen.

Die Türkei hat in den letzten Jahren die Anti-Terror-Aktionen gegen Daeshs innerstaatliches Netzwerk verstärkt, viele mutmaßliche Terroristen verhaftet und mehrere Terrorzellen im ganzen Land gesprengt.

Die Terrorgruppe, die einst große Landstriche in Syrien und im Irak besaß, hat dank der Antiterroroperationen der syrischen und irakischen Armee in beiden arabischen Ländern bereits alle städtischen Gebiete verloren, die sie überrannt hatte.

Überreste des Islamischen Staates führen jedoch sporadische Angriffe auf Regierungstruppen und Zivilisten in den vom Krieg zerrissenen Ländern durch.

*auch Islamischer Staat (früher ISIS, kurz IS) — eine Terrororganisation, deren Aktivitäten auf dem Territorium der Russischen Föderation verboten sind.

Метки по теме: ; ; ;