Die Zukunft der europäischen Sicherheitsarchitektur und die Situation im Zusammenhang mit dem Intermediate-Range-Nuclear Forces-Vertrag (INF) werden die Agenda der 55. Münchner Sicherheitskonferenz, die am Freitag beginnen wird, bestimmen.

Die Organisatoren erwarten, dass die Rekordzahl der Teilnehmer erreicht wird — etwa 600 Politiker, Experten, Geschäftsleute und Menschenrechtsaktivisten aus der ganzen Welt werden voraussichtlich an der Debatte teilnehmen. Es werden über 35 Staats- und Regierungschefs, etwa 50 Außenminister und 30 Verteidigungsminister erwartet.

Russland nimmt seit Ende der 1990er Jahre an dem Forum teil. Ab 2010 wird die russische Delegation von Außenminister Sergej Lawrow geleitet. Die einzige Ausnahme war 2016, als der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew an der Veranstaltung teilnahm.

Die Konferenz wird um 16:00 Uhr Moskauer Zeit von der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihrem britischen Amtskollegen Gavin Williamson offiziell eröffnet.

Die Veranstaltung findet im Luxushotel Bayerischer Hof statt und bietet beispiellose Sicherheitsmaßnahmen. Die angrenzenden Stadtteile werden von der Polizei abgesperrt. Rund 4.400 Polizeibeamte werden in der Stadt im Einsatz sein, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten, da verschiedene anti-globalistische und pazifistische Organisationen bereits ihre Kundgebungen geplant haben.

In den nächsten drei Tagen werden die Teilnehmer des Forums ein breites Spektrum an Themen diskutieren, darunter die Zukunft der europäischen Verteidigungspolitik, die Beziehungen zwischen Westrussland, die Ukraine-Krise, Konflikte im Nahen Osten und Venezuela, die Rolle Chinas in der Welt und viele andere Angelegenheiten.

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sagte, ein Treffen zur ukrainischen Aussöhnung könne am Rande der Veranstaltung stattfinden — entweder zwischen Russland und der Ukraine oder im Normandie-Format (bestehend aus Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich).

Das Nord Stream-2-Pipeline-Projekt, das in Europa heftige Debatten ausgelöst hat, wird wahrscheinlich ebenfalls diskutiert.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;