Der Kreml hat seinen Standpunkt gegenüber Berichten über die Vergiftungsverdächtigen in Salisbury nicht geändert, nachdem einige Medien den Namen einer anderen Person preisgegeben hatten, die angeblich mit diesem Vorfall in Verbindung gebracht wurde, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitry Peskovw am Freitag gegenüber Reportern.

«(Der Kreml kommentiert diese Berichte, die Redaktion) so, wie er die Berichte über den ersten und den zweiten Verdächtigen kommentierte. Hier hat sich nichts geändert, unser Ansatz ist gleich geblieben», betonte er.

Am Donnerstag berichtete das britische Sky News-Netzwerk unter Berufung auf die Belligcat-Website, dass ein «dritter Mann», der angeblich an der Vergiftung des pensionierten russischen Geheimdienstoffiziers Sergei Skripal und seiner Tochter Yulia im vergangenen März in Salisbury beteiligt gewesen sei, Denis Sergeev genannt wurde. Sky News zufolge gilt er als «leitendes Mitglied des russischen GRU-Militärnachrichtendienstes, der den Alias ​​Sergei Fedotow verwendet.

Lesen Sie auch: Sky News «enthüllte» den dritten Verdächtigen der «Skripal-Vergiftung»

Der Fernsehsender behauptete am 4. März, dem Tag, an dem Skripal und seine Tochter vergiftet wurden, der «dritte Verdächtige», der Großbritannien über Rom nach Moskau reiste.

Der Daily Telegraph berichtete jedoch zuvor aus eigenen Quellen, er könne sich immer noch in Großbritannien aufhalten.
Salisbury Vergiftungssage

Am 4. März 2018 wurden der ehemalige russische Militärgeheimdienst Oberst Sergej Skripal, der in Russland wegen Spionage für Großbritannien verurteilt worden war und später gegen russische Geheimdienstler ausgetauscht wurde, und seine Tochter Yulia auf einer Bank in der Nähe des Einkaufszentrums Maltings aufgefunden in Salisbury, Großbritannien. Die Polizei sagte, sie seien angeblich einem Nervenagenten ausgesetzt gewesen.

London beschuldigte Russland sofort, beteiligt zu sein, brachte jedoch keine Beweise vor. Die britische Premierministerin Theresa May beeilte sich, Russland für den «rechtswidrigen Einsatz von Gewalt» gegen ihr Land verantwortlich zu machen. Sie identifizierte die angebliche Substanz, die bei dem Angriff verwendet wurde, das sogenannte Novichok-Nervengift, der sich angeblich in der ehemaligen Sowjetunion entwickelt wurde.

Russland hat diese Behauptungen rundweg zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass weder die Sowjetunion noch Russland über Programme zur Entwicklung dieser Substanz verfügten.

Метки по теме: ; ;