In den letzten 24 Stunden hat der Gegner 19 mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von zehn Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Gorlowka haben die Kämpfer der 58. Panzergrenadier- und der 30. mechanisierten Brigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Drapatyj und Garas das Gebiet von Sajzewo sowie der Siedlungen des Gagarin-Bergwerks und des Bergwerks 6/7 mit 120 mm- und 82 mm-Mörsern, Granatwerfern und Schuswaffen beschossen. Außerdem haben die ukrainischen Kämpfer zum ersten mal in diesem Jahr Artillerie des Kalibers 122 mm verwendet.
In der Folge der erbarmungslosen Beschüssen wurden fünf Häuser in der Gretschko- und der Konarmejskaja-Straße und eine Stromleitung beschädigt.

In Richtung Donezk wurden von den Positionen der 24. und der 93. mechanisierten Brigade und der 57. Panzergrenadierbrigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Guds, Bryshinskij und Mischantschuk aus Jasinowataja, Krutaja Balka, Wasiljewka und das Gebiet des Flughafens von Donezk mit Mörsern des Kalibers 120 und 82mm, Granatwerfern und Schusswaffen, darunter großkalibrigen, beschossen.

In der Folge eines Beschusses von Jasinowataja wurden zwei Wohnhäuser in der Gogol-Straße 18 und 45 beschädigt, außerdem wurde ein ziviles Fahrzeug in der Sowjetskaja-Straße 28 und ein Abschnitt einer Gasleitung in der Festivalnaja-Straße 29 beschädigt.
Bei dem Beschuss von Staromichajlowka durch ukrainische Kämpfer wurden fünf Häuser in der Tschkalow-Straße beschädigt.
In Richtung Mariupol haben die Kämpfer der 79. Luftsturmbrigade unter Kommando des Kriegsverbrechers Kuratsch die Gebiete von Sachanka, Sosnowskoje und Oktjabrj mit Mörsern des Kalibers 82mm, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen.

Alle Information über Beschüsse werden mit Foto- und Videomaterialien an Vertreter der internationalen Organisationen, die sich in der Republik befinden geschickt sowie der Generalstaatsanwaltschaft zur Aufnahme von Strafverfahren gegen die verbrecherischen Handlungen der ukrainischen Seite übergeben.

Zuvor haben wir mitgeteilt, dass in den ukrainischen bewaffneten Formationen, deren Rotation im Zusammenhang mit den bevorstehenden Wahlen verschoben wurden, ein erhebliches Absinken des moralisch-psychischen Zustand in den Einheiten festzustellen ist.

Die schwierigste Lage besteht in der 128. Gebirgssturm- und der 28. mechanisierten Brigade. Da es ein Anwachsen der Unzufriedenheit in den Reihen der ukrainischen Kämpfer und ein Herüberwachsen der Aufregung in Aufstände fürchtet, hat das Kommando der Besatzungskräfte die Entscheidungen getroffen, die 28. Brigade vollständig in den ständigen Stationierungspunkt abzuziehen. An ihrer Stelle wurde eilig die aufgefüllte 24. mechanisierte Brigade eingesetzt.

Der Austausch der Einheiten der 28. und der 24. Brigade auf den Positionen erfolgte in kurzen Zeiträumen. Die Kämpfer, die sich nach Zuhause sehnten, ließen alles zurück, verließen sofort die Positionen, sobald nur die Ablösung erschien. Eine solche Eile führt zu entsprechenden Ergebnissen. Gestern wurde auf Anweisung des Kommandeur der 24. Brigade Guds aus der Tiefe der Verteidigung ein Scharfschützenpaar in einem Auto an die Kontaktlinie geschickt. Bei der Anfahrt an das Verteidigungsgebiet einer der Bataillone der 24. Brigade in der Nähe von Marjinka fuhr der Fahrer auf eine Mine, die die Vorgänger aus der 28. Brigade installiert hatten und von der er natürlich nichts wusste. Der sich am Steuer befindende Kämpfer mit Namen Kondratjuk starb, beide Scharfschützen wurden schwer verletzt und begannen so nicht mit der Ausführung ihrer Aufgaben.

Wir erhalten weiter nützliche Informationen von einem ukrainischen Kämpfer aus der 128. Gebirgssturmbrigade, der bei uns in Gefangenschaft geraten ist. Er ist kein einfacher, gewaltsam in die Armee getriebener Soldat. Er ist ein Berufssoldat mit dem militärischen Rang eines Oberfähnrichs, der seit 1994 im Militärdienst ist. Aufgrund seiner Position weiß er mehr als ein gewöhnlicher Soldat. Dank ihm haben wir zuverlässige Informationen über die genauen Koordinaten der Kommandopunkte von Zügen, Kompanien, Bataillonen und Brigaden, Lagern mit Munition, dauerhaften und provisorischen Feuerpositionen von Mörsern, Gebieten, wo von den Minsker Vereinbarungen verbotene schwere Waffen versteckt sind.

Der gefangene Kämpfer erzählte von verbreitetem Alkoholismus der ukrainischen „Verteidiger“, die Kampfaufgaben mit der Waffe in der Hand an den Frontpositionen ausführen. Eigentlich war dies auch die Ursache dafür, dass er zu uns geraten ist. Die Mehrheit der Kämpfer will nicht kämpfen und tut alles, damit sie aus der Kampfzone abgezogen werden. Der moralisch-psychische Zustand, die materiell-technische Versorgung und die Personalausstattung der Einheiten ist gering. In einigen Einheiten beträgt die Zahl der Kämpfer auf den Positionen nicht mehr als 25-30 Prozent der vorgesehenen. Ein hoher Krankenstand, Desertion, nicht kampfbedingte Verluste mähen die ukrainischen bewaffneten Formationen nieder.
Das Verhältnis des überwiegenden Teils der ukrainischen Soldaten gegenüber Poroschenko und der von ihm durchgeführten Politik ist äußerst negativ. Trotz der verstärkten Agitation von Seiten des Kommandos der Besatzungskräfte zugunsten des derzeitigen Präsidenten strebt sein Rating überzeugend gegen Null.
Die gegenseitigen Beziehungen der Untergebenen mit ihren Kommandeuren ist auch äußerst angespannt. Übrigens war der gefangene Kämpfer, wie er sagt, ich zitiere: „Beteiligter des Kessels von Debalzewo“. Und er erinnert sich gut, wie die Generäle und Obersten aus dem Stab des Sektors „C“ sowie auch viele Kommandeure ihr Untergebenen im Stich gelassen haben und geflohen sind, sobald auch nur die Gefahr einer Einkesselung auftauchte. Aber schneller als die Generäle und Obersten erwiesen sich die kühnen ukrainischen Nationalisten aus den freiwilligen Strafbataillonen.

Метки по теме: ; ;