Während des letzten Treffens in München fand ein offener, wenn auch hitziger Meinungsaustausch zwischen den japanischen und russischen Außenministern statt, sagte der japanische Kabinettsminister Yoshihide Suga auf einer Pressekonferenz am Montag in Tokio.

«Die Parteien setzen Gespräche fort, die das Gewicht nationaler Interessen wahrnehmen, so dass manchmal ein heftiger Meinungsaustausch stattfand [bei der Sitzung in München]. Es war jedoch eine offene Diskussion», sagte er.

«Es gab einen substantiellen Meinungsaustausch, um eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden», betonte der japanische Kabinettssprecher. «Wir werden fortgesetzte Gespräche in Übereinstimmung mit unserer Verpflichtung fortsetzen, einen Friedensvertrag [mit Russland] zu schließen und den territorialen Streit zu lösen», fügte Suga hinzu.

Am 16. Februar einigten sich der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein japanischer Amtskollege Taro Kono darauf, dass die beiden Abgeordneten Igor Morgulov und Takeo Mori in den kommenden Wochen Konsultationen zur Frage des Friedensvertrages abhalten würden.

Kono erzählte Reportern später, dass der Besuch von Sergej Lawrow in Tokio in Erwägung gezogen wird.

Streit über Kurilen

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts haben Russland und Japan Konsultationen abgehalten, um einen Friedensvertrag als Folgemaßnahme zum Zweiten Weltkrieg abzuschließen. Die Frage der Kurilen ist nach wie vor der entscheidende Punkt, da die Inseln nach dem Zweiten Weltkrieg der Sowjetunion übergeben wurden, während Japan die vier südlichen Inseln in Anspruch nahm.

Im November 2018 trafen der russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Premierminister Shinzo Abe am Rande des ASEAN-Gipfels in Singapur zusammen und einigten sich darauf, dass die beiden Länder die Friedensverhandlungen auf der Grundlage der Gemeinsamen Erklärung von 1956 beschleunigen würden. Das Dokument beendete den Kriegszustand und sagte, die Sowjetregierung sei bereit, Shikotan Island und eine Gruppe kleiner Inseln, die Habomai genannt haben, an Japan zu übergeben, vorausgesetzt, Tokio würde die Kontrolle übernehmen, sobald ein Friedensvertrag unterzeichnet wurde.

Nachdem Japan und die Vereinigten Staaten 1960 den Vertrag über gegenseitige Zusammenarbeit und Sicherheit unterzeichnet hatten, widerrief die Sowjetunion ihre Verpflichtung zur Übergabe der Inseln. In einem Memorandum der Sowjetregierung vom 27. Januar 1960 heißt es, diese Inseln würden nur dann an Japan übergeben, wenn alle ausländischen Truppen aus dem Land gezogen würden.

Russland hat mehrfach darauf hingewiesen, dass das Dokument die Übergabebedingungen nicht klarstellt und daher weiterer Klarstellung bedarf.

Putin-Abe-Treffen

Putin und Abe hielten am 21. Januar ein Treffen in Moskau ab. Der russische Präsident bestätigte, dass Moskau an der Unterzeichnung eines Friedensvertrages auf der Grundlage des Dokuments von 1956 interessiert sei.

Er betonte auch die Notwendigkeit, eine Lösung zu finden, «die für die Menschen in Russland und Japan akzeptabel ist». Die Parteien vereinbarten, die gemeinsamen wirtschaftlichen Aktivitäten auf den südlichen Kurilen in den Bereichen Aquakultur, Gewächshauswirtschaft, Tourismus, Windenergie und Abfallwirtschaft weiter voranzutreiben.

Gespräche über Friedensvertrag

Am 14. Januar führten Lavrov und Kono Gespräche in Moskau, die sich mit der Frage des Friedensvertrages befassten. Der russische Spitzendiplomat betonte, Moskau habe nicht die Absicht, über seine Souveränität über die südlichen Kurilen zu diskutieren.

Метки по теме: ; ;