Die Mehrheit der Bürger der Kurilen (96%) äußerte sich einstimmig gegen die Übergabe des Territoriums an Japan. Dies ergab eine Umfrage des Allrussischen Public Opinion Research Center am Dienstag.

Die Umfrage wurde am 11. und 17. Februar unter Bewohnern der Kurilen durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 7.695 Russen über 18, die die Inseln oder zwei Drittel der erwachsenen Bevölkerung bewohnen. Die Umfrage wurde von mehr als 50 Interviewern aus den Kurilen und anderen russischen Regionen durchgeführt. Die Schlüsselfrage lautete: «Glauben Sie, dass Russland die südlichen Kurileninseln an Japan übergeben sollte oder nicht?»

«Etwa 2% der Bürger antworteten mit Ja, weitere 2% fanden es schwierig zu beantworten. Und 96% glauben, dass Russland die Kurilen nicht an Japan übergeben sollte», sagte der Generaldirektor des Meinungsforschers Konstantin Abramov auf einer Dringlichkeitssitzung der Sachalin Regionalparlament.

Laut Abramov arbeiteten die Interviewer in drei Formaten und befragten die Bürger zu Hause, bei der Arbeit und an den Orten der Massenversammlung wie Kinos und Geschäften. Jeder Interviewer füllte die Daten auf einem Tablet-PC aus, sodass die Umfrage in kurzer Zeit durchgeführt werden konnte. «Diese Daten sind mehr als nur ergebnisorientiert. Wir verwenden diese Umfrage selten in Form eines Referendums, und wir sind froh, dass wir sie auf dem Territorium der Kurilen durchgeführt haben», sagte Abramov.

Während der Umfrage überreichten die Bürger der Kurilen den Interviewern eine Liste ihrer Probleme und Wünsche, die ihrer Meinung nach vom stellvertretenden Gouverneur der Region Sachalin, Valery Limarenko, angesprochen werden sollten. «Wir werden das Dokument erstellen und Ihnen zusenden», sagte Abramov dem amtierenden Leiter der Region.

Am 26. November 2018 führte der Meinungsforscher eine Umfrage unter den Bürgern von Sachalin, Russlands größter Insel im Nordpazifik, auf den Kurilen durch. Drei Viertel der Befragten (77%) lehnten die Übergabe der südlichen Kurilen an Japan ab, um einen Friedensvertrag zu unterzeichnen und die bilateralen Beziehungen zu Tokio zu fördern.
Streit über Kurilen

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts haben Russland und Japan Konsultationen abgehalten, um einen Friedensvertrag als Folgemaßnahme zum Zweiten Weltkrieg abzuschließen. Die Frage der Kurilen ist nach wie vor der entscheidende Punkt, da die Inseln nach dem Zweiten Weltkrieg der Sowjetunion übergeben wurden, während Japan die vier südlichen Inseln in Anspruch nahm.

Im November 2018 trafen der russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Premierminister Shinzo Abe am Rande des ASEAN-Gipfels in Singapur zusammen und einigten sich darauf, dass die beiden Länder die Friedensverhandlungen auf der Grundlage der Gemeinsamen Erklärung von 1956 beschleunigen würden. Das Dokument beendete den Kriegszustand und sagte, die Sowjetregierung sei bereit, Shikotan Island und eine Gruppe kleiner Inseln, die Habomai genannt haben, an Japan zu übergeben, vorausgesetzt, Tokio würde die Kontrolle übernehmen, sobald ein Friedensvertrag unterzeichnet wurde.

Nachdem Japan und die Vereinigten Staaten 1960 den Vertrag über gegenseitige Zusammenarbeit und Sicherheit unterzeichnet hatten, widerrief die Sowjetunion ihre Verpflichtung zur Übergabe der Inseln. In einem Memorandum der Sowjetregierung vom 27. Januar 1960 heißt es, diese Inseln würden nur dann an Japan übergeben, wenn alle ausländischen Truppen aus dem Land gezogen würden.

Russland hat mehrfach erklärt, dass das Dokument keine Übergabebedingungen enthält und daher weiterer Klarstellung bedarf.

Метки по теме: ; ;