US-Vizepräsident Mike Pence konnte mit seiner viertägigen Europareise nach Europa nur die Spaltungen mit traditionellen Verbündeten bei Fragen wie dem Iran und Venezuela vertiefen und wenig Hoffnung auf den Umgang mit Bedrohungen bieten, die vom Terrorismus bis zum Klimawandel reichen, sagen EU-Diplomaten und -Beamte.

Pence wurde am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland geschwiegen, nachdem er seine Unterschriftenzeile abgegeben hatte: «Ich grüße Sie vom 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten, Präsident Donald Trump.»

Der kalte Empfang enthüllte den geschwächten Zustand der westlichen Diplomatie angesichts von Trumps Durchsetzungsvermögen, sagte Reuters in einem Bericht am Sonntag, in dem er europäische Diplomaten und Politiker zitierte.

Pence ‘Vorgänger Joe Biden, der ebenfalls an der Konferenz teilnahm, versprach, dass «Amerika zurück sein wird», sobald Trump sein Amt verlässt, und bei den Gästen einen Standing Ovation gewann.

Die jüngsten Umfragen auf der ganzen Welt zeigen, dass die gewöhnliche Rolle Washingtons besorgt ist.

In Deutschland und Frankreich sieht die Hälfte der Bevölkerung die US-amerikanische Macht als Bedrohung, einen starken Anstieg gegenüber 2013 und eine Ansicht, die 37 Prozent der Briten teilen, teilte das in Washington ansässige Pew Research Center letzte Woche in einem Bericht mit.

Die Botschaft von Pence lautete, dass die Säulen der amerikanischen Außenpolitik auf einer anderen Grundlage wieder aufgebaut wurden, zu der der Druck auf den Iran, die Eindämmung Chinas und die Annäherung der europäischen Mächte gezwungen waren.

Bei einer Rede in Warschau am Donnerstag beschuldigte Pence Großbritannien, Frankreich und Deutschland, die Sanktionen der USA gegen den Iran zu untergraben, und forderte die Europäische Union auf, den venezolanischen Kongressführer Juan Guaido als Präsidenten über Nicolas Maduro, den er einen Diktator nannte, anzuerkennen.

Das löste den spanischen Außenminister Josep Borrell aus, der sagte, der Block könne Guaido bis zu Neuwahlen als Interimspräsidenten anerkennen.

„Der Druck der USA tendiert dazu, dass wir das Gegenteil tun. Der Druck der USA ist kontraproduktiv. Es ist am besten, dass sie uns nicht unter Druck setzen «, sagte ein hochrangiger französischer Diplomat gegenüber Reuters.

Метки по теме: ;