Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump das venezolanische Militär aufgefordert, das Amnestieangebot des Oppositionsführers Juan Guaido anzunehmen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Mittwoch, die Drohungen Washingtons gegen das venezolanische Militär hätten die Charta der Vereinten Nationen verletzt und seien direkte Eingriffe in die inneren Angelegenheiten des Staates.

Er erklärte auch, dass Moskau über die Entwicklungen in Venezuela besorgt wurde, nachdem US-Präsident Donald Trump vor kurzem das venezolanische Militär dazu aufgefordert hatte, das Amnestieangebot des Oppositionsführers Juan Guaido anzunehmen.

„Wir sind besorgt darüber, was in Venezuela passiert. Die Drohungen aus den USA, die von der venezolanischen Opposition aktiv unterstützt und angeregt werden, was in der Tat eine direkte Intervention von außen fordert, stellen sicherlich einen Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen dar und sind ein direktes Eingreifen in die inneren Angelegenheiten eines unabhängigen Landes «, sagte Lawrow eine Pressekonferenz im Anschluss an Gespräche mit seinem sambischen Amtskollegen Joseph Malanji.

Lavrovs Äußerungen kamen, nachdem US-Präsident Donald Trump am Montag in einer Rede an die Amerikaner Venezuelas in Miami gesagt hatte, das Militär des lateinamerikanischen Landes könne entweder das Amnestieangebot des Oppositionsführers Juan Guaido annehmen oder «alles verlieren», da es sonst keinen Ausweg gäbe Sie.

Am 16. Februar forderte der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaido, der sich zuvor zum Interimspräsidenten des Landes erklärt hatte, die venezolanischen Streitkräfte auf, die Präsident Nicolas Maduro unterstützten, die Partei zu wechseln und dem Militär sieben Tage Zeit zu geben, um die Ankunft humanitärer Hilfsgüter vorauszusehen in das Krisenland. Zuvor hatte der venezolanische Botschafter in Russland, Carlos Rafael Faria Tortosa, gesagt, die humanitäre Hilfe der USA könnte eine Falle sein, der eine militärische Invasion folgen könnte.

Venezuela ist seit langem mit politischen Unruhen konfrontiert, und die Lage verschlechterte sich am 23. Januar, als sich der Oppositionsführer Juan Guaido zu einem Interimspräsidenten erklärte, der die Wiederwahl von Präsident Nicolas Maduro im vergangenen Jahr bestreitet. Während die Vereinigten Staaten Guaido offen unterstützt haben, hat die Europäische Union nach einer Klageschrift keine gemeinsame Erklärung abgegeben, weil der Antrag Italien zufolge aus diplomatischen Gründen ein Veto eingelegt hatte. Trotzdem haben sich viele europäische Länder individuell für den venezolanischen Oppositionsführer ausgesprochen.

Russland, China, Mexiko und andere Nationen unterstützten Maduro, der wiederum Washington beschuldigte, einen Putschversuch organisiert zu haben.

Метки по теме: ; ; ;