Europa ist nicht daran interessiert, die Beziehungen zu Russland abzubrechen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 16. Februar am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in einer Erklärung, dass das Land nicht an  antirussischen Sanktionen interessiert sei, da diese aus politischen Gründen erlassen worden seien, und betonte, dass es notwendig sei, daran zu arbeiten, sie zu ändern.

«Ich persönlich glaube, dass wir kein Interesse an Sanktionen haben», sagte Altmaier und fügte hinzu: «Wir haben diese Sanktionen akzeptiert, weil es politische Gründe dafür gab und sie wiederholt ausweiteten. „Die EU war einig, aber wir müssen daran arbeiten, die politischen Beziehungen zu ändern und andere Lösungen zu finden.“

Der Minister sagte weiter, dass Nord Stream 2 zur Stabilisierung der Gaslieferungen nach Europa beitragen werde, da die Lieferungen aus Norwegen und Großbritannien zurückgingen.

«Nord Stream 2 wird dazu beitragen, die Gasversorgung in Europa auf hohem Niveau zu stabilisieren», betonte der Minister.

Er stellte fest, dass für das Funktionieren des Projekts „Zuverlässigkeit, Vorhersagbarkeit und geopolitische Verantwortung auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden müssen“. Altmayer hat auch daran erinnert, dass das Projekt „bereits die Genehmigung von 4-5 Ländern erhalten hat“.

Gleichzeitig sei Deutschland bereit, Frackinggas aus den Vereinigten Staaten anzunehmen, so der Minister. «Dies wird einen Wettbewerbsbeitrag [auf dem Markt] darstellen».

Die Erklärung kam einen Tag, nachdem eine Quelle in Brüssel Sputnik mitgeteilt hatte, dass die EU die individuellen Sanktionen gegen Russland über die Ukraine für sechs Monate verlängert und die Liste der Sanktionen über den Kerch-Vorfall mit ukrainischen Schiffen im November um acht weitere Namen erweitert hat.

Метки по теме: ;