Der Sicherheitsberater des Weißen Hauses, John Bolton sagte, dass Washington keine Angst davor habe, die sogenannte Monroe-Doktrin in Venezuela zu verfolgen. Damit er beleidigt die gesamte Region Lateinamerikas, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach Gesprächen mit seinem katarischen Amtskollegen Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani.

Das schreibt die russische Nachrichtenagentur TASS. Lavrow erinnerte daran, dass nach der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 das Völkerrecht durch die Charta dieser universellen und rechtmäßigsten Organisation sichergestellt wurde. «Die Theorie und Praxis von» Hinterhöfen «ist weitgehend beleidigend», betonte Russlands höchster Diplomat.

«Ich glaube, dass die lateinamerikanischen Staaten auf die Erklärung von John Bolton reagieren werden. Er erwähnte, dass die Monroe-Doktrin in Venezuela angewandt werden könnte, um das gesamte Lateinamerika zu beleidigen», sagte er. «Außerdem hat Washington vor einigen Tagen damit gedroht, dass Venezuela nicht das Ende der Geschichte ist, und Kuba und Nicaragua werden als nächstes kommen.»

John Bolton sagte zuvor, Washington plante, eine breite Koalition zum Sturz des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro zu schaffen. Der US-Berater sagte auch, dass die USA sich weiterhin an die Grundsätze der Monroe-Doktrin halten.

Die Monroe-Doktrin, der Eckpfeiler der US-Außenpolitik, wurde 1823 von Präsident James Monroe geprägt. Washington erklärte das gesamte Südamerika zu einer Zone seiner ausschließlichen Interessen. Für den Fall, dass externe Mächte versuchen, sich in Amerika zu mischen, würde dies als feindselige Handlung gegen die USA angesehen.

Метки по теме: ; ;