Der russische Außenminister Sergej Lawrow berichtete, dass er mit dem kuwaitischen Vizepremierminister und Außenminister Sabah Al Khalid Al Sabah über die Organisation eines Ministertreffens im Format «Golf-Kooperationsrat» (GCC) diskutiert habe.

Das schreibt die russische Nachrichtenagentur TASS am Mittwoch: «Wir haben uns in dieser Zusammensetzung nicht lange genug versammelt. Heute wurde mit dem Minister diskutiert, ob es in naher Zukunft möglich ist, dieses Ministerforum zu organisieren», sagte Lawrow am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Al Sabah.

Der russische Außenminister betonte dabei, dass er die Bemühungen Kuwaits und die Bemühungen einiger anderer Länder, die die Wiederherstellung der Einheit im Kooperationsrat für die arabischen Golfstaaten unterstützen, sehr schätzt. «Es ist im besten Interesse jedes dieser Länder. Es liegt im Interesse des Rates selbst und im Interesse der Russischen Föderation», stellte er fest.

Am 5. Juni 2017 erklärten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Katar, wobei Doha für die Unterstützung des Terrorismus und die Beeinflussung ihrer inneren Angelegenheiten beschuldigt wurde.

Es folgten Wirtschaftssanktionen und die Transportblockade des Emirats: Vor allem die regionalen Länder sperrten ihren Luftraum für die Luftfahrt in Katar. Später bildete das «Quartett» eine Liste von Forderungen, die Doha für nicht erfüllbar hielt und forderte, sie erneut zu prüfen. Dazu gehören der Abbau der diplomatischen Beziehungen mit dem Iran, die Schließung von Al Jazeera und das Ende der militärischen Zusammenarbeit mit der Türkei.

Am 9. Dezember 2018 fand in Riad der 39. Gipfel des GCC (Bahrain, Katar, Kuwait, VAE, Oman und Saudi-Arabien) statt. Katar wurde durch den Außenminister von Katar vertreten. Die Länder, die Doha boykottierten, prangerten die Entscheidung des katarischen Scheichs Tamim bin Hamad Al Thani an, nicht am Gipfel teilzunehmen.

Метки по теме: ; ; ;