Am Dienstag diskutierten der syrische Präsident Baschar al-Assad und der russische Verteidigungsminister Sergej Shoigu in Damaskus die Lage in der Provinz Idlib und im Osten des Euphrat.

Die Seiten haben eine gemeinsame Meinung darüber geäußert, dass gemeinsam nach geeigneten Lösungen gesucht werden muss, um die Sicherheit und Stabilität in diesen beiden Regionen Syriens wiederherzustellen, berichtet SANA.

Während des Gesprächs mit Shoigu stellte der syrische Führer fest, dass «die militärisch-politische Koordination mit Russland einer der entscheidenden Faktoren für die Widerstandsfähigkeit des syrischen Volkes und den Erfolg bei der Bekämpfung des islamischen Staates* und der Terrorgruppen Dschebhat al-Nusra* war».

«Einige Länder kämpfen nur in Worten mit Terroristen, aber sie handeln gleichzeitig mit ihnen und decken sie in einer Reihe von Regionen weiterhin ab», sagte Assad. «Eine solche Politik trägt zur Verbreitung des Terrorismus bei und erhöht die Zahl der Opfer unter den Zivilisten.»

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium berichtet, dass Shoigu im Auftrag des russischen Präsidenten Wladimir Putin eine Arbeitsreise nach Damaskus unternommen und eine Nachricht vom russischen Staatsoberhaupt an Assad übermittelt hat. Das Ministerium fügte hinzu, dass der russische Minister in Gesprächen mit Assad den Kampf gegen den Terrorismus in Syrien, die Sicherheit im Nahen Osten und die Beilegung von Konflikten diskutiert hat. Sie berührten die Rückkehr von Flüchtlingen und vorübergehend Vertriebenen an ihre Wohnorte in Syrien sowie die Bereitstellung von humanitärer Hilfe.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;