In den letzten 24 Stunden hat der Gegner sieben mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von fünf Ortschaften der DVR beschossen:

In Richtung Donezk wurden von den Positionen der 93. mechanisierten und der 57. Panzergrenadierbrigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Bryshinskij und Mischantschuk aus Jasinowataja, Jakowlewka, Wasiljewka und die Siedlung des Abakumow-Bergwerks mit Mörsern des Kalibers 120 mm und 82 mm, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

Bei den feindlichen Beschüsse wurde ein Soldat der Volksmiliz tödlich verletzt.
Heute um 9:20 haben die bewaffneten Formationen der Ukraine das Feuer mit Schützenpanzerwaffen auf Trudowskije eröffnet.

In der Folge eines Beschusses des Gebiets der allgemeinbildenden Mittelschule Nr. 116 wurden zwei nicht detonierte Geschosse gefunden. Der Unterricht wurde eingestellt, die Schüler sind evakuiert.
Inzwischen haben Mitarbeiter des Zivilschutzministeriums der DVR die nicht detonierten Geschosse entschärft.
Durch erwiderndes Feuer wurden die Feuerpunkte des Gegners unterdrückt. Die Verluste unter den Soldaten der 93. mechanisierten Brigade betrugen einen Toten – der Soldat S.W Woloch – und einen Verletzten – der Unterfeldwebel K.S. Fisenko. Die Verluste der 57. Brigade betrugen einen Toten – der Unterfeldwebel S.W. Lisjuk. Ich will diese Information dem Kommando der BFU bekannt geben und erklären, dass wenn „heißblütige ukrainische Kommandeure“ ein weiteres mal beschließen, in Richtung der Republik zu schießen, die erwidernde Reaktion unverzüglich erfolgen wird. Wie auch im Fall des Beschusses der allgemeinbildenden Schule Nr. 77 in Golmowskij am 19. März. In der Folge des erwidernden Feuers werden zwei Soldaten des Regiments „Asow“ nie wieder Waffen gegen friedliche Bürger richten können.
Heute ist im Verantwortungsbereich der operativ-taktischen Gruppierung „Ost“ ein Arbeitsbesuch einer Delegation der Regierung der Ukraine geplant, bei dem geplant ist, die 93. mechanisierte Brigade zu besuchen, es ist nicht ausgeschlossen, dass die Arbeit dieser Kommission im Rahmen des Wahlkampfs zur Erhöhung des Ratings des derzeitigen Präsidenten der Ukraine stattfindet. Zur Kommission gehören: der Minister für Fragen der zeitweilig besetzten Territorien und interne Vertriebene W. Tschernysch und leitendes Personal zentraler Organe der ausführenden Staatsgewalt.

In diesem Zusammenhang wird im Gebiet von Awdejewka durch eine Gruppe zur technischen Versorgung der Brigade eine Entminung der Örtlichkeit von alten Minenfeldern und nicht detonierten Geschossen durchgeführt. Nach uns vorliegenden Informationen wird die Arbeit der oben genannten Kommission breit in den Massenmedien veröffentlicht werden. Technische Kräfte der 93. Brigade werden nicht detonierte Geschosse und Folgen von Beschüssen demonstrieren.
Die militärisch-politische Führung der Ukraine nutzt weiter die kritische humanitäre Lage in Awdejewka als Hintergrund, um der internationalen Gemeinschaft und der Bevölkerung der Ukraine sogenannte Zeugnisse der „russischen Aggression“ zu demonstrieren.