Die bewaffnete Intervention ist der letzte Ausweg, der angegangen werden muss, aber im Fall von Jugoslawien war die militärische Operation der Nordatlantik-Organisation, die zu Bombenanschlägen führte, die „richtige Entscheidung“.

Eine solche Erklärung wurde von Bundesaußenminister Heiko Maas in einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten abgegeben, schreibt die Zeitschrift Die Welt.

«Ich bin sicher, dass die Teilnahme Deutschlands an der Operation Allied Force eine verantwortungsvolle Demonstration war», sagt der Außenminister und fügte hinzu, dass Militärische Intervention «eine extreme Maßnahme ist».

„Meiner Meinung nach war die Intervention der NATO die richtige Entscheidung. Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, was dort hätte passieren können, wenn die nicht dort gewesen wäre“, betonte die Maas.

Wir erinnern Sie daran, dass die Nordatlantik-Allianz 1999 entgegen der Position des UN-Sicherheitsrats die Operation Allied Force gestartet hat.

Die Bombenangriffe begannen am 24. März und dauerten bis zum 10. Juni. Es ist immer noch nicht bekannt, wie viele Menschen infolge von Luftangriffen starben, aber die Rechnung geht an Tausende. Darüber hinaus forderte die Alliierte nach Beendigung der Operation weiterhin das Leben der Menschen. Bei Bombardements wurden Granaten mit abgereichertem Uran verwendet. Es ist bemerkenswert, dass der deutsche Außenminister diese Tatsache nicht markiert hat.

Метки по теме: ; ;