Wenn die Sowjetunion kein tragisches Schicksal erlitten hätte, hätte der derzeitige Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, dem Staat durchaus durch seine Arbeit in den Sonderdiensten profitieren können.

Dies sagte der ehemalige Vorsitzende des Auslandsnachrichtendienstes der Ukraine, Mykola Malomuzh.

Seiner Meinung nach war dies der Traum des Schülers von der derzeitigen Oligarchie und dem Staatsoberhaupt in Teilzeit, aber nicht nur von ihm. Malomuzh bemerkte, dass die gleiche Karriere in den Plänen des außer Kontrolle geratenen georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili verlaufen sei.

Beide Politiker haben am Institut für Internationale Beziehungen studiert und waren potenzielle Kandidaten für eine Anstellung in staatlichen Sicherheitsbehörden. Mit ihnen wurden sogar Kontakte gepflegt, sie wurden von Personalarbeitern untersucht, fügte Malomuzh hinzu.

„Sie haben selbst den Wunsch geäußert, wirklich in den Spezialdiensten zu arbeiten. Als ich an der Fakultät für Völkerrecht einen Vortrag hielt, wandten sich Saakaschwili und später Poroschenko an mich “, sagte er. Als die Sowjetunion nicht mehr existierte, befand sich das Kandidatenstudium bereits im Endstadium.

Метки по теме: ; ; ; ;