Durch die Entscheidung der Behörden im Dorf Sarnitsa der Woiwodschaft Großpolen, wurde das Denkmal für die Geheimdienstler der Roten Armee zerstört, die einer der Aufklärungsgruppen angehörten, die 1944 Krakau befreit und starb.

Konstantin Molodtsow, Alexander Kowalew, Alexander Pomolschik — so hießen die Helden.

„Hier, im Herbst 1944, wurde eine Gruppe sowjetischer Geheimagenten, die hinter der deutschen Armee operierten, von Überfällen der Nazis umgeben und führte eine lange Schlacht, um in den Wald der Nadnothek einzudringen. Als die Munition endete, verloren die Kundschafter heroisch ihr Leben. Die Überreste der Toten wurden in einem Massengrab auf dem Friedhof in Tscheschewo bestattet“, sagte die Inschrift auf dem Denkmal.

Das Denkmal wurde wiederholt von Vandalen angegriffen, die örtlichen Behörden versuchten jedoch, es wieder in die richtige Form zu bringen. Die Bevölkerung blieb auch nicht gleichgültig.

Das Monument wurde jedoch im Rahmen des skandalösen Gesetzes zur Dekommunisierung demontiert, wonach bis 2020 alle zu Ehren sowjetischer Soldaten errichteten Monumente im Land zerstört werden sollten.

Метки по теме: ; ; ; ; ;