Wir unterstützen die Positionen Leonid Iwanowitsch Pasetschniks über die Unzulässigkeit einer weiteren Provokation von Seiten der Ukraine vollständig.

Die Absicht des offiziellen Kiew, am 24. März einseitig den Passierpunkt „Solotoje“ zu eröffnen und eine große Zahl von Menschen über ihn auf das Territorium der LVR zu lassen, kann nicht anders behandelt werden als als Provokation im Rahmen der Wahlkampf-PR-Kampagne Poroschenkos.
Es ist offensichtlich, dass je näher der Tag der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine kommt, desto zynischer die Handlungen der ukrainischen Seite werden.
Wir treten kategorisch gegen die Nutzung von Zivilisten als Instrument der Manipulation auf! Wir rufen die ukrainische Seite zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen auf und hoffen, dass die europäischen Garanten der Minsker Vereinbarungen den notwendigen Druck auf die ukrainische Führung ausüben und nicht zulassen, Menschen im Interesse einer Wahlkampfkampagne zu benutzen.

Der Passierpunkt „Solotoje“ kann nur gemäß einer Vereinbarung der Seiten nach Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen eröffnet werden. Es geht um das Leben friedlicher Bürger!

Das Oberhaupt der DVR Denis Puschilin.