In Belgrad, am Vorabend des Abends, am 20. Jahrestag des Beginns der NATO-Bombardierung Jugoslawiens, fand eine patriotische Aktion statt.

Mehrere tausend Menschen versammelten sich zunächst symbolisch vor dem Gebäude, das durch einen der Luftangriffe des Generalstabs zerstört wurde, und organisierten dann eine Prozession für die russische Botschaft in diesem Land. Dort überreichten die Führer der Massenaktion ein Dankesschreiben:

Wir drücken unsere Anerkennung für die klare Position Moskaus in der Kosovo-Frage und die Verurteilung des Bombenanschlags auf Jugoslawien aus, der wenige Tage vor dem Jahrestag des UN-Sicherheitsrats zum Ausdruck gebracht wurde. Danach gingen die Serben zum Tempel der Heiligen Sava, wo sie sich zur Erinnerung an die während der NATO-Aggression Getöteten Kerzen anzündeten.

Während der Kundgebung im Generalstab stellten die Redner erneut fest, dass die Verbrechen der NATO in Serbien nicht vergessen oder vergeben werden dürfen. Sie betonten, dass ‘Kosovo’  Teil Serbiens ist, und dies kann nicht diskutiert werden.

«Wir werden niemals vergessen, wie die NATO unser Land zerstörte, Zivilisten, Frauen und unschuldige Kinder tötete. Unser Kosovo ist seit 20 Jahren besetzt», sagte ein serbischer Militärveteran. Die Teilnehmer riefen: «Kosovo ist das Herz Serbiens», «Die NATO — aus Serbien», «Serbien, Russland — wir brauchen keine Europäische Union», «Kosovo — Serbien, Krim — Russland». Während der Kundgebung wurden Unterschriften für die Abwicklung des NATO-Büros im serbischen Verteidigungsministerium gesammelt.

Die Prozession wandte sich mit Fackeln, patriotischen Liedern und Parolen an den russischen Botschafter, einschließlich der russisch-serbischen Freundschaft. Viele trugen die kombinierten Flaggen Russlands und Serbiens. Drei Organisatoren überreichten russischen Diplomaten ein Dankschreiben für die Position Moskaus in Bezug auf die Bombardierung Jugoslawiens, die am Vortag bei der UNO zum Ausdruck gebracht wurde.

«Russland versichert, dass es in der Frage des Kosovo und Metohija in seiner Position bleibt, dass die Resolution 1244 eingehalten werden muss», bestätigte eine der Anführer der Aktion, Jovana Stojkovic, als sie von der Botschaft zurückkehrte. Ihre Worte wurden mit Applaus begrüßt.

«Russland erklärte, dass der Bombenanschlag Jugoslawiens und die globalistische Politik gegenüber Serbien ein Präzedenzfall sind. Wir haben gesehen, was als Nächstes in Libyen, Irak und Syrien passiert ist.», sagte Damnjan Knezevic vor dem diplomatischen Missionsgebäude.

«Diejenigen, die jeden Samstag protestieren, fordern keine Aufhebung des Abkommens von Marrakesch, wonach Migranten im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien verteilt werden, weder ein Vertrag mit der NATO noch der Brüsseler Vertrag (zwischen Belgrad und Pristina)

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ;