Der Druck von außen in Form von Sanktionen sei zu einem Anreiz geworden, verschiedene Probleme der russischen Wirtschaft zu lösen, erklärte der russische Sicherheitssekretär Nikolai Patrushew in einem Interview mit der Tageszeitung Izwestija.

Er stellte fest, dass der Westen durch die Einführung von Sanktionen gegen Russland «die russische Wirtschaft destabilisieren und soziale und politische Spannungen in der Gesellschaft schaffen» soll.

«Aber in den schwierigen Zeiten haben die Russen immer zusammengehalten und ihre Ressourcen mobilisiert, um die Souveränität des Landes zu gewährleisten. So ist es jetzt — der Druck von außen ist zu einem Anreiz geworden, viele Probleme in der russischen Wirtschaft zu lösen», sagte er.

«Vor den Sanktionen schien es uns so, als würden wir uns nie ernähren können, und wir sind dazu verdammt, von der westlichen Einfuhr abhängig zu sein. Allerdings ist die Ernährungssouveränität Russlands in entscheidenden Sektoren praktisch erreicht worden, in einigen Gebieten sogar in Russland ist zum führenden Exporteur geworden «, stellte Patrushew fest.

Diejenigen, die die Sanktionen anwenden, «können sehen, dass sie (die Sanktionen — TASS) unwirksam sind und oft das gegenteilige Ziel erreichen», schloss der russische Sicherheitschef.

Метки по теме: ; ;