Der italienische Premierminister erklärte in seinem «Brief an Europa», dass die Macht dem Volk gehören sollte.

Angesichts der bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament beginnen die führenden Politiker der Europäischen Union, Wahlmanifeste zu veröffentlichen. Besonders interessant ist der Standpunkt des italienischen Premierministers Giuseppe Conte und warum er so relevant aussieht, sagt ein REGNUM-Korrespondent Sergej Gurkin in seinem Artikel.

Der italienische Premierminister sieht die Zukunft der EU in der Erweiterung der Macht der Bevölkerung, die seiner Meinung nach durch die Erweiterung der Befugnisse des Europäischen Parlaments erreicht werden kann. Das EP ist die einzige von den Bürgern gewählte Behörde in der EU, verfügt jedoch über wenige wirkliche Befugnisse. Der Europäische Rat oder die Zentralbank haben, obwohl sie nicht oft in Legislativdokumenten erwähnt werden, einen viel größeren Einfluss.

In Wirklichkeit nehmen die Staats- und Regierungschefs, die Entscheidungen entsprechend den Bedürfnissen der Eliten treffen, dem Volkswillen jedoch oft direkt widersprechen, den ersten Platz in der gegenwärtigen politischen Organisation der EU ein.

Der italienische Premierminister weist darauf hin, dass die Rückkehr von Funktionen, die nicht nur mit dekorativem Respekt, sondern auch mit echtem Einfluss verbunden sind, zum Europäischen Parlament viele der Widersprüche lösen wird, die die internen politischen Räume der EU betreffen. Und machen Sie Platz für die sogenannte direkte Demokratie. Es ist interessant, dass der Vertreter Italiens, des Landes, in dem die populistischen Parteien bereits gewonnen haben, von einer solchen Notwendigkeit gesprochen hat.

Метки по теме: ; ; ; ;