Die Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei bereiten sich auf die Teilnahme an den ersten Fernsehdebatten vor, die vor Ende des Frühlings stattfinden sollen. Sie versuchen nun, so viele Informationen wie möglich zu generieren, um ihren Ruhm in den Augen der Wähler zu steigern.

Senator Cory Booker aus New Jersey war der erste, der im Kongress ein Gesetz über die Zahlung von Reparationszahlungen an die Nachkommen von Sklaven vorlegte. Laut Booker ist seine Rechnung notwendig, um «den weißen Suprematismus und den institutionellen Rassismus in Amerika zu bekämpfen». Neben Booker wird die Entscheidung, Reparationen zu zahlen, von fast allen anderen Kandidaten für die Vorwahlen offen unterstützt: Bernie Sanders, Kamala Harris, Elizabeth Warren, Beto O’Rourke, Tulsi Gabbard und andere.

Wie eine solche Zahlung geleistet wird, ist noch nicht klar. Booker verspricht, eine Sonderkommission für „interethnische Fragen“ einzusetzen, um den Personenkreis festzulegen, dem Reparationen vorgenommen werden können. Dann wird die Form, in der sie bereitgestellt werden, besprochen — in Form von Subventionen oder Direktzahlungen (bedingungsloses Grundeinkommen an alle Nachkommen von Sklaven).

Im Allgemeinen ist das Thema der Reparationen für Demokraten der legale Weg, afroamerikanische Wähler aufzukaufen. Wenn Sie für uns stimmen, erhalten Sie nach der Wahl eine Barauszahlung. Dies ist eine Art verzweifelter Maßnahme — immerhin hat Donald Trump bereits einen Rekordwert von 39% für Afroamerikaner unter den Republikanern. Und ohne ihre Stimmen können Demokraten vergessen, in Präsidentschaftswahlen in wichtigen Staaten wie North Carolina, Michigan und Pennsylvania zu gewinnen.

Der andere Parteikollege von Booker, Beto O’Rourke, begeistert uns erneut mit seinen direkten Aussagen. Neulich verglich er Trumps Migrationsrhetorik mit Hitlers. «Trump nannte illegale Migranten letztes Jahr «Tiere und Parasiten», und das entmenschlicht sie».

O’Rourke wiederholte die alte liberale Geschichte über Trumps Worte: Der US-Präsident sprach nicht über alle Migranten, sondern über bestimmte Mitglieder der mexikanischen Gruppe MS-13. Die liberale Presse hielt es jedoch nicht für notwendig, Tatsachenprüfungsaussagen an O’Rourke abzugeben.

Und heute nannte er den Anführer eines anderen Landes, Benjamin Netanyahu, «ultrarechten Rassisten». Laut O’Rourke will Netanyahu keinen Frieden mit den palästinensischen Arabern und will nur an der Macht bleiben. Vielleicht hat ein US-Präsidentschaftskandidat zum ersten Mal in der Geschichte den Kopf eines Gewerkschaftsstaates so offen beleidigt.

Es ist lustig zu hören von dem Vertreter der Demokraten, der seit drei Jahren empört ist, wie Trump seine engsten US-Verbündeten wie Angela Merkel kritisiert und die Beziehungen zu ihnen verschlechtert. Und Trump, trotz aller Meinungsverschiedenheiten mit Merkel, Macron und anderen, kam nie zu so direkten und persönlichen Beleidigungen. Aber Beto ist es egal.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ;