Mike Pompeo: Julian Assange hat «feindlichen Geheimdienst» gegründet

Der Leiter des US-Außenministeriums, Mike Pompeo, sagte, dass die von Julian Assange gegründete Organisation WikiLeaks ein «feindlicher Geheimdienst» ist, der angeblich im Interesse des Kreml arbeitet. Weißes Haus stimmt seiner Meinung voll und ganz zu.

Mike Pompeo: Julian Assange hat "feindlichen Geheimdienst" gegründet

Eine solche Erklärung hat der Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Mike Pence, am Freitag, dem 12. April abgegeben. Er kommentierte CNN die Erklärung von Pompeo aus dem Jahr 2017, als er den Geheimdienst Central Intelligence Agency leitete.

„Ja, wir sind völlig einverstanden. Deshalb sucht das Justizministerium die Auslieferung von Assange “, versicherte Pence.

Gleichzeitig erklärte er die Notwendigkeit von «Gerechtigkeit» durch den Ersteller von WikiLeaks durch die Tatsache, dass Assange angeblich an einer der größten Kampagnen zur «Gefährdung der geheimen Informationen beteiligt war».

Wie zuvor von News Front berichtet, bemerkte der amerikanische Journalist Hunter DeRensis, dass sich die Vereinigten Staaten regelmäßig mit der «Entlastung» von Verschlusssachen in den USA befassen, und dies betrifft die größten und maßgeblichsten Publikationen. Die Inhaftierung von Julian Assange ist jedoch ein gefährlicher Präzedenzfall, der die Meinungsfreiheit gefährdet.

Bemerkungen: