In Kopenhagen fanden am 14. und 15. April Aktionen von Anhängern rechtsgerichteter Parteien statt, die zu Ausschreitungen führten.

Die Polizei sagte, dass in dieser Zeit 23 Personen festgenommen wurden. 6 von ihnen befinden sich immer noch in der Polizei.

Die Unruhen begannen im Stadtteil Nørrebro. Dort leben viele Migranten, die nach Dänemark gekommen sind. Der Anstifter der Anteile war Rasmus Paludan, der dafür bekannt ist, den Koran während einer ähnlichen Kampagne zuvor verbrannt zu haben.

Paludan wurde von seinen Gegnern angegriffen und als Ergebnis wurden Steine geworfen, unter denen Polizeibeamte litten.

In einigen Bereichen der Hauptstadt gerieten die Aktien außer Kontrolle. Die Polizei setzte Tränengas ein, nachdem Demonstranten Barrikaden in Brand gesetzt hatten. Außerdem verbrannten Behälter und Autos. 70 von 90 Bränden verbindet die Polizei mit Störungen.

Paludan versprach, am 16. April eine neue Aktion abzuhalten.

Метки по теме: ;