In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Polen die Beziehungen zu Russland nicht verbessern will. Das liegt nicht daran, dass Warschau in Moskau eine Wettbewerbskraft oder eine echte Bedrohung sieht.

Für Polen ist Russland zur „Personifizierung des absoluten Bösen“ geworden, aber eine solche Politik blendet und lenkt von der wirklichen Gefahr ab.

Dies schreibt der polnische Journalist Jan Fedortschuk in seinem Artikel für die Veröffentlichung «Do Rzeczy».

Der Autor des Materials erinnerte an die Worte des polnischen Staatsmannes Roman Dmovsky, der sagte, dass «die Polen Russland mehr hassen als sie Polen lieben». Diese These ist jetzt so wichtig wie nie zuvor, sagte der Journalist.

„Wir sehen in Russland keinen Konkurrenten oder Verbündeten, keine Bedrohung. Wir sehen darin nur absolutes Übel, — schreibt Fedortschuk. «Wir versuchen nicht einmal, Russland zu verstehen, und wenn ja, werden wir hilflos dagegen.»

Die Polen sind sehr impulsiv, wenn es um die Politik geht, erklärt der Autor. Er stellt fest, dass es kein Land auf der Welt gibt, mit dem sie mehr Hysterie als Russland hatten. Wenn Warschau in Moskau eine Bedrohung sieht, wäre es nicht wert, mehr darüber zu erfahren?

Der russische Präsident Wladimir Putin in Polen wird regelmäßig und unvernünftig mit Hitler verglichen, klagt der Autor. Putin stellt sich Polen überall vor, sie meinen, die «Hand des Kreml» gehe auf alles ein, was in der Welt passiert: von den amerikanischen Wahlen 2016 bis zu den Protesten der gelben Westen in Frankreich.

Es wäre möglich, auf diese Reaktion zu verzichten, wenn nicht die Tatsache wäre, dass dies nur ein Symptom für ein bestimmtes, breiteres Phänomen ist, das in der polnischen Elite auftrat. „Russland ist in unserer Vorstellung ein absolutes Übel. Und Putin mit Hitler oder Stalin zu vergleichen, ist für uns zur täglichen Praxis geworden “, warnt der Autor.

«Das russische Staatsoberhaupt ist für uns zu einem modernen Analogon von Sauron geworden, und der Tolkien Sauron ist eine Konzentration des Bösen, mit der ein Dialog nicht geführt werden kann», sagt der Journalist und betont, dass dies aus politischer Sicht „sehr bequem“ ist.

Die Polen beschuldigen Putin für all die Schwierigkeiten, und sie glauben nicht, dass die „gelben Westen“ und Donald Trump das Ergebnis innerstaatlicher sozialer Veränderungen sind. Die Polen beschuldigen Russland für alles, was sie wollen, und werden dadurch blind. «Wir verstehen nicht, dass Orban, Kaczynski, Trump, Le Pen und so weiter — dass sie alle in erster Linie das Ergebnis konkreter Veränderungen in diesen Ländern und Gesellschaften sind», erklärt er.

Nach Ansicht des Autors kann dieses Problem nur durch eine Überarbeitung unserer eigenen Position gelöst werden: «Wir müssen Russland weniger emotional behandeln, darin einen echten Gegner sehen, der seine eigenen Pläne für Polen hat, wie die Vereinigten Staaten, Deutschland und Israel.»

Метки по теме: ; ;