Mehr als 150 israelische Siedler haben die Al-Aqsa-Moschee in der besetzten Altstadt von East al-Quds unter dem Schutz israelischer Streitkräfte gestürmt.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Ma’an unter Berufung auf einen Sprecher der islamischen Waqf-Organisation Firas al-Dibs sagte, dass fast 167 israelische Siedler in den frühen Morgenstunden des Sonntags und am Nachmittag den ganzen Raum durch das marokkanische Tor betreten hätten.

Er sagte, die Siedler, die von stark bewaffneten israelischen Regimetruppen begleitet wurden, reisten provokant durch die heilige Stätte, um den jüdischen Passahfest zu feiern, der auch als Pesach bekannt ist.

Dibs sagte weiter, dass eine große Gruppe israelischer Siedler jüdische religiöse Rituale auf dem Gelände durchgeführt habe, das sich direkt über der Plaza an der Western Wall befindet und sowohl den Felsendom als auch die Al-Aqsa-Moscheen beherbergt.

Einheimische sagen, dass israelische Siedler routinemäßig die heilige Anlage über das marokkanische Tor „überfallen“, das Gelände besichtigen und durch das Kettentor gehen.

Die Israelis betrachten den Ort als ihren heiligsten Ort, da sich dort die Juden befinden, die einst den Ersten und den Zweiten Tempel glaubten.

Die jüdische Besichtigung von al-Aqsa ist erlaubt, aber nach einem Abkommen zwischen dem Regime von Israel und Jordanien — dem Verwahrer der heiligen Stätten in der Verbindung — nach der Besetzung von East al-Quds durch Israel im Jahr 1967 nicht-muslimisch Verehrung auf dem Gelände ist strengstens verboten.

Darüber hinaus hat die Zahl der israelischen Gesetzgeber, die das heilige Gelände betreten, zugenommen, seit Premierminister Benjamin Netanyahu im letzten Juli beschlossen hat, solche Besuche alle drei Monate zuzulassen.

Viele der Knesset-Mitglieder sind Rechtsextreme, die den Abriss der islamischen Stätte unterstützen, um an ihrer Stelle einen jüdischen Tempel zu bauen.

In den besetzten palästinensischen Gebieten gab es neue Spannungen, seit US-Präsident Donald Trump im Dezember 2017 einen einseitigen Beschluss bekanntgab, al-Quds als «Hauptstadt» des israelischen Regimes anzuerkennen und die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv in die besetzte Stadt zu verlegen.

Die Entscheidung traf die Palästinenser, die den östlichen Teil der besetzten Stadt als Hauptstadt ihres zukünftigen Staates sehen.