Kreml-Pressesprecher Dmitri Peskow kommentierte den Wahlsieg von Wladimir Selenskij. Moskau erkennt demnach die Wahl in der Ukraine, hält es aber gleichwohl für verfrüht, um über eine künftige Zusammenarbeit zu sprechen. Bislang gratulierte Präsident Wladimir Putin dem künftigen Präsident noch nicht zum Wahlsieg.

„In Moskau bezeugt man der Wahl des ukrainischen Volkes Respekt, zumal diese Wahl durchaus evident ist», so der Sprecher des russischen Präsidenten. „Zugleich wurde die Legitimität dieser Wahlen im Allgemeinen in Frage gestellt, weil den drei Millionen ukrainischen Bürgern, die in der Russischen Föderation leben, keine Möglichkeit zur Stimmabgebe gewährt wurde“, so Peskow.

Selenskij gewannt mit über 73 Prozent die Stichwahlen haushoch gegen den amtierenden Präsidenten Pedro Poroschenko.