Russlands Vizepräsident, Juri Borisow, und Syriens Präsident, Baschar al-Assad, haben sich am Samstag bei einem Treffen in Damaskus für den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Moskau und Damaskus ausgesprochen.

Bei den Gesprächen ging es laut der amtlichen syrischen Nachrichtenagentur «SANA» auch um eine Zusammenarbeit beider Länder vor allem in den Bereichen Energie, Industrie und Handelsausbau. Auch die nächste Runde der Friedensgespräche sei Thema gewesen.

In Astana, der Hauptstadt der Republik Kasachstan, sollen dazu Vertreter der syrischen Regierung und ihre engen Verbündeten Russland, Iran sowie die Türkei zusammenkommen.

Borisov wies ferner auf den Willen seines Landes zur weiteren Unterstützung für Damaskus bei der vollständigen Vertreibung der Terroristen aus allen syrischen Gebieten sowie bei der Herstellung von Sicherheit und Stabilität in diesem Land und beim Wiederaufbau des Landes hin und sagte, Moskau werde auch in schwierigen Zeit dem Volk von Syrien zur Seite stehen.

Yuri Borisov traf am Freitag an der Spitze einer Delegation in Damaskus ein und sprach seitdem mit einer Reihe von hochrangigen syrischen Regierungsvertretern, darunter auch mit dem syrischen Außenminister, Walid al-Muallem.