Der neue Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, muss mit Russland eine Vereinbarung treffen, weil sich die Politik der Feindseligkeit nicht gerechtfertigt hat und es so nicht weitergehen kann, meint Chile Fedinets, Forscherin am Institut für Sozialwissenschaften der ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Die Analytikerin erklärte auch die hohe Beteiligung der Bevölkerung der Ukraine an den Wahlen daran, dass die Wähler die Politik des scheidenden Präsidenten ablehnen.

Petro Porosсhenko warf Konkurrenten des Separatismus und der Spionage vor und verdrängte sie damit aus dem politischen Leben. Außerdem erklärte er nationale Minderheiten zu Feinden und kultivierte tatsächlich den Nationalismus in der Ukraine. Die Opposition wurde in den letzten Jahren fast vollständig zerstört, sagte sie.

Chile Fedinets stellte fest, dass die starre staatliche Verwaltung des politischen Lebens Poroschenko trotz des Drucks der Regierung auf politische Opposition nicht nützt.

Gleichzeitig ist in der modernen Ukraine jedes Szenario möglich. Bislang weiß niemand, ob der neue Präsident wirklich wesentliche Änderungen vornehmen kann, betonte die ungarische Expertin.

Метки по теме: ; ; ; ; ;