Die syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben in den vergangenen 48 Stunden bei mehreren Angriffen der terroristischen Vereinigung des Islamischen Staates (ISIS, IS, Daesh — in Russland verboten) in Ostsyrien schwere Verluste erlitten.

Laut Quellen wurden mehr als 20 SDF-Kämpfer bei mehreren Angriffen getötet und verletzt, die von ISIS-Kämpfern in den Provinzen Aleppo und Deir al-Zour verübt wurden. Dort wurden 3 SDF-Kämpfer getötet, als eine von ISIS geplante Straßenbombe auf ein SDF-Fahrzeug in der Stadt Manbij explodierte in der nordöstlichen Landschaft von Aleppo.

Zur gleichen Zeit explodierte eine Autobombe in der Stadt Diban in der östlichen Landschaft von Deir al-Zour. Dabei wurden mehr als 6 SDF-Kämpfer getötet und mindestens 8 weitere verletzt. Ein anderer Autobombenanschlag meldete in Hajin, dass ein Lastwagen mit mehreren SDF-Kämpfern getötet wurde und ein Dutzend von ihnen verletzt.

Eine Quelle aus dem Osten von Deir al-Zour teilte Muraselon News mit, dass an diesem Abend heftige Auseinandersetzungen zwischen den syrischen Armeen und einer Gruppe von IS-Kämpfern in der Nähe der Stadt Sayyal in Bo Kamal entstanden, nachdem der IS versucht hatte, durch den Euphrat zu fliehen in Richtung der syrischen Wüste und fügte hinzu, dass die Terrorgruppe von den in der Gegend stationierten Armeeeinheiten entdeckt und mit ihr zusammengestoßen wurde.

Trotz der Ankündigung der Vereinigten Staaten von Amerika und der syrischen Demokratischen Kräfte, den islamischen Staat in Syrien zu besiegen, ist die Terroristengruppe immer noch gesund und in der Lage, Angriffe in ganz Ostsyrien auszuführen.