Die Regierung in Mexiko-Stadt hat vor Gewalt des US-Paramilitärs gegen Migranten an der Grenze zu Mexiko gewarnt und es als Verstoß gegen die Menschenrechte bezeichnet.

In einer heute verbreiteten Erklärung teilt das mexikanische Außenministerium mit, die Veröffentlichung von Videos mit Mitgliedern von der als «bewaffnete US-Bürger» bekannten Gruppe im US-Bundesstaat «New Mexico» löste in den Sozialmedien Reaktionen aus.

Laut dieser Erklärung werden in diesen Videos Bilder einer Gruppe bewaffneter US-Bürger in Militäruniform gezeigt, die ihre Waffen gegen eine Gruppe von Migranten, die das US-Territorium betreten haben, richten.

Es wird gesagt, dass die Mitglieder der anti-Migranten-Gruppe Veteranen sind, die seit Ende Februar an der amerikanischen Grenze zu Mexiko im Bundestaat New Mexico patrouillieren und illegale Migranten aufspüren und festnehmen.

Die US-Bundespolizei (FBI) hatte heute nach etwa zwei Monaten illegaler Aktivität dieser Gruppe ihren Anführer «Larry Hopkins» festgenommen.

Das Verein von Bürgerrechten der US-Bürger in New Mexico nennt diese bewaffneten US-Bürger eine faschistische Paramilitärorganisation und unterstreicht: Die Bildung solcher Gruppen sei das Resultat der hässlichen Politik der Trump-Regierung, die die weißen Bürger ganz offen zur Verletzung des Gesetzes ermutigen.