Das oberste Gericht in Myanmar hat sieben Jahre Gefängnisstrafe für zwei Reuters-Journalisten verhängt, die das Massaker an Rohingya-Muslimen vom Militär und den buddhistischen Mobs des Landes gemeldet hatten, obwohl ein Polizeibeamter bezeugt hatte, dass die beiden Männer eingerichtet worden waren.

«Sie wurden zu sieben Jahren Haft verurteilt, und diese Entscheidung bleibt bestehen, und die Berufung wird zurückgewiesen», sagte Richter Soe Naing am Dienstag, ohne näher darauf einzugehen.

Wa Lone (33) und Kyaw Soe Oo (29) wurden im Dezember 2017 verhaftet. Sie wurden im September letzten Jahres zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Sie wurden wegen angeblicher Vertraulichkeit von Dokumenten gegen Staatsgeheimnisse verurteilt.

Das Oberste Gericht von Yangon hatte ein früheres Rechtsmittel im Januar zurückgewiesen.

Die beiden haben sich als nicht schuldig bekannt und dem Gericht mitgeteilt, dass zwei Polizeibeamte ihnen Papiere in einem Restaurant reichten, kurz bevor andere Beamte sie verhafteten. Einer der beiden Polizeibeamten hat ausgesagt, dass die Restaurantbesprechung dazu diente, Journalisten zu fangen.

Strafverteidiger hatten vor dem Obersten Gerichtshof Berufung eingelegt, wobei sie Beweise für die Einrichtung der Polizei und fehlende Beweise für ein Verbrechen anführten.

Der dort ansässige Koordinator der Vereinten Nationen (UN) in Myanmar, Knut Ostby, sagte, er sei enttäuscht.

«Die Vereinten Nationen werden weiterhin die uneingeschränkte Achtung der Pressefreiheit und der Menschenrechte fordern», sagte er in einer Erklärung, nachdem das Urteil verkündet wurde. «Wa Lone und Kyaw Soe Oo sollten zu ihren Familien zurückkehren und ihre Arbeit als Journalisten fortsetzen können.»