Arabische Länder, die mit Israel verbunden sind, üben Druck auf Palästinenser aus, den «Jahrhundert-Deal» zu akzeptieren, die von den Vereinigten Staaten vorbereitet wurde, einem ungenannten Beamten der Bewegung für die nationale Befreiung Palästinas gegenüber Al-Khaleej Online.

«Einige arabische Länder, insbesondere Saudi-Arabien, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate, sind sehr an der Vereinbarung des Jahrhunderts (Jahrhundert-Deal) interessiert», sagte ein palästinensischer Beamter.

Die Quelle fügte hinzu, dass sie «alle Mittel, einschließlich politischer und finanzieller Erpressung, verwenden, um die Palästinenser zu zwingen, es trotz aller Gefahren zu akzeptieren, die es für die palästinensische Sache darstellt.»

Wie der Beamte betonte, wird sich die palästinensische Führung nicht dem arabischen, amerikanischen oder israelischen Druck unterwerfen und den zweifelhaften «Friedensplan» von Trump nicht akzeptieren.

Zuvor hatten die Medien berichtet, dass die Vereinigten Staaten eine «Vereinbarung des Jahrhunderts» vorbereiten, die das palästinensisch-israelische Problem beenden wird. Quellen zufolge besteht diese «Siedlung» wahrscheinlich in der Beseitigung der Souveränität Palästinas.

Am Sonntag sagte der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas während eines Dringlichkeitstreffens mit den Außenministern der Arabischen Liga in Kairo, dass die Vereinigten Staaten ihrem Land nach all den Entscheidungen, die sie 2017 getroffen hatten, nichts zu bieten hatten, als sie Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Staates anerkannten.

„Was können sie uns anbieten? Sie haben nichts mehr, um uns glücklich zu machen. Sie nahmen Jerusalem und die besetzten Gebiete weg, schafften (die Rechte der palästinensischen) Flüchtlinge ab und legalisierten (jüdische) Siedlungen. Sie wollen uns täuschen. Sie haben uns nichts anzubieten. Selbst wenn sie etwas anbieten wollen, wird es noch schlimmer sein “, sagte Abbas.

«Es ist unerträglich für uns zu hören, wie die heilige Stadt Jerusalem mit Israel verbunden wurde», sagte er. «Was können wir nach diesem Verbrechen erwarten?»

Er berührte auch die kürzlich von Präsident Donald Trump getroffene Entscheidung, die Souveränität Israels über die Golanhöhen anzuerkennen.

«Wir akzeptieren die Annexion des Golan und Jerusalems nicht», sagte Abbas. „Das sind alles arabische Gebiete. Sie sind alle besetzte Gebiete, und Israel muss sofort gehen. “

Laut dem palästinensischen Führer glaubt Premierminister Benjamin Netanyahu nicht an den Frieden mit den Palästinensern und sucht ihn nicht.

«Wir wissen aus seiner Position, Aussagen und Andeutungen, dass er nicht an den Frieden zwischen uns und ihnen glaubt», sagte Abbas. «Deshalb hat er immer gesagt, dass es keinen palästinensischen Partner gibt, obwohl wir unsere Hand ausstrecken, um auf der Grundlage internationaler Legitimität einen wirklichen Frieden zu erreichen.»

Abbas fügte hinzu, dass er, als er zum vierten Mal Präsident Donald Trump traf, immer noch glaubte, dass der Konflikt gelöst werden könne, weil der amerikanische Führer ihm sagte, er wolle auf der Grundlage der Grenzen von 1967 zwei Staaten gründen und sei bereit, NATO-Truppen einzusetzen besetzte Westbank.

Zwei Wochen später, im Dezember 2017, erkannte Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels an und ordnete an, die amerikanische Botschaft in diese Stadt zu verlegen.